Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Apple will Streaming vereinfachen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Apple will Streaming vereinfachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 11.12.2017
   Quelle: dpa
Hannover

 Mit einer neuen App will Apple die Wohnzimmer der Deutschen erobern und ihre Fernsehgewohnheiten verändern. Seit dem Wochenende bringt der US-Konzern die Anwendung mit dem schlichten Namen „TV“ automatisch per Update auf die Geräte seiner Kunden – auf iPhones, iPads sowie auf die Multimedia-Boxen namens Apple TV, die man an den Fernseher anschließt. 

Die App soll das Streaming vereinfachen, also das Ansehen von Serien und Filmen auf Knopfdruck, unabhängig von Sendezeiten. Im Moment ist der Streaming-Markt unübersichtlich: Unternehmen wie Amazon, Apple und Netflix bieten jeweils Tausende Serien und Filme. Die Angebote überschneiden sich und ändern sich wöchentlich. Deshalb ist es schwer, den Überblick zu behalten.

Die neue Apple-App bringt die Inhalte mehrerer Anbieter unter ein Dach. Nutzer sollen alle ihre Serien und Filme an einem Ort finden und ansehen – statt mehrere Angebote nacheinander zu starten und zu durchsuchen. 

Aktuell fasst sie unter anderem die Angebote des ZDF (Mediathek), der RTL-Gruppe (TV Now) sowie von Amazon und Sky zusammen. Hinzu kommen die Filme und Serien, die Apple selbst vertreibt (iTunes). Kostenpflichtige Dienste wie die von Sky und Amazon muss man abonnieren, andere wie die ZDF Mediathek nutzt man ohne Anmeldung und Bezahlung.

Beliebte Quellen wie Netflix und die ARD-Mediathek fehlen noch, doch Apple arbeitet daran, das Portfolio zu vergrößern. In den USA war die Anwendung vor einem Jahr gestartet und bietet inzwischen mehr als 60 Videodienste. Auch Live-Sportübertragungen gehören dort zum Programm.

Apple wirbt außerdem mit mehr Komfort für Besitzer mehrerer Geräte. Wer im Wohnzimmer auf der Apple-TV-Box einen Film anfängt, kann unterwegs auf dem iPhone nahtlos weitersehen.

Übernimmt Apple Shazam?

Die neue App selbst ist kostenlos, hilft dem iPhone-Konzern aber beim Geldverdienen. Apple kassiert in der Regel eine Provision, wenn man am iPhone oder iPad ein Abo bei einem Streaming-Anbieter abschließt. Die App passt also gut zu Apples Plattform-Strategie.

Auch beim Thema Musik-Streaming könnte Apple bald Fortschritte machen. Einem Bericht des US-Magazins „Techcrunch“ zufolge will der Konzern die Musikerkennungssoftware Shazam übernehmen. Sie identifiziert Musikstücke, die zum Beispiel im Radio oder Fernsehen laufen. Die App ist nach Angaben des Unternehmens weltweit auf einer Milliarde Smartphones installiert. 

Apple ist laut „Techcrunch“ bereit, 400 Millionen Dollar für Shazam zu bezahlen. Lohnen könnte sich das, weil Apple die App mit seinem Musik-Streaming-Dienst Apple Music verbandeln und so mehr zahlende Abonnenten anlocken könnte.

Von Andrej Sokolow und Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waschmaschine läuft, der Wasserkocher pfeift und gleichzeitig klingelt das Telefon – es gibt wenig Momente im Alltag, in denen Ruhe herrscht. Eine Engländerin hat das zur Geschäftsidee gemacht und ein Siegel erfunden, das besonders leise Produkte zertifiziert. Auch deutsche Firmen machen schon mit.

11.12.2017

Die gute Konjunktur und der Bauboom bringen Deutschlands Handwerkern steigende Umsätze. Im dritten Quartal 2017 legten die Erlöse im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent zu.

23.02.2018

Die Deutschen scheinen mit ihrer Bezahlung im Job mehrheitlich zufrieden. Das zeigt einen neue Studie es Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Und das gilt auch für den Niedriglohnsektor.

11.12.2017