Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steht der Reisekatalog vor dem Aus?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Steht der Reisekatalog vor dem Aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.07.2016
Von Jens Heitmann
Aus der Mode? Die Tui will Kataloge abschaffen - zumindest in Groß­britannien. Foto: dpa Quelle: Caroline Seidel
Anzeige
Hannover

Wer sich im Reisebüro nur aufs Hören und Sagen verlässt, kann sich schnell am falschen Ort wiederfinden. Das hat eine Sächsin erfahren müssen, die einen Flug nach Porto buchen wollte. Die Verkäuferin verstand jedoch „Bordo“ - und reservierte prompt Plätze in einer Maschine ins französische Weinbergparadies und nicht an die portugiesische Atlantikküste. Die Kundin musste den Flug am Ende bezahlen, obwohl sie ihn nicht antreten wollte. Für das Unverständnis im Reisebüro sei ausschließlich sie selbst verantwortlich, urteilte ein Amtsrichter.

Ein gemeinsamer Blick in den Reisekatalog hätte den Ärger vermeiden können, doch die bunten Prospekte wirken inzwischen ähnlich aus der Zeit gefallen wie die dicken Wälzer der Versandkaufhäuser. Während früher ganze Großfamilien durch das 1000-Seiten-Angebot blätterten, wird heute per Fingerwisch über das Smartphone oder den Tablet-PC bestellt. Für einen Abgesang auf den Katalog sei es aber gleichwohl noch zu früh, heißt es etwa beim Großhändler Otto: Langjährige Stammkunden wollten nicht darauf verzichten - und auch bei jüngeren Zielgruppen zahle sich Produktpräsentation auf Hochglanzpapier nach wie vor aus, vor allem aber als Marketing­instrument.

Die Tui ist sich da nicht mehr ganz so sicher - zumindest der britische Teil des Konzerns. Bis 2020 werde man die Reisekataloge abschaffen, kündigte Landes-Chef Nick Longman jetzt im Branchenmagazin „Travelweekly“ an. Stattdessen sollen künftig VR-Brillen und Touch-Screen-Schirme ein virtuelles Bild von der Realität am Urlaubsort vermitteln. „Unsere Kunden verbringen nicht mehr Stunden damit, sich durch Broschüren zu wälzen“, sagte Longman. „Die Dinge entwickeln sich weiter.“

Das könne schon sein, heißt es bei Tui Deutschland - aber nicht bei uns. In England würden mehr als die Hälfte aller Reisen online gebucht, hierzulande seien es deutlich weniger. Bis 2021 wolle man sogar noch rund 100 weitere Reisebüros akquirieren - und Kataloge dienten hier nach wie vor als Hauptberatungsinstrument: „Für Kunden bieten sie gerade in Zeiten schneller, vielfältiger Massenkommunikation eine Entscheidungshilfe und machen es Urlaubern leichter, sich über ihre Vorstellungen und Wünsche im Klaren zu werden“, sagt eine Unternehmenssprecherin.

Und vielleicht lassen sie sich so auch verständlicher formulieren.

Binnen weniger Wochen ist der dritte Unfall eines Teslas mit eingeschaltetem Autopilot bekanntgeworden. Ist die Technik noch nicht ausgereift? Der Elektroauto-Hersteller verneint  – und lässt sein Assistenzsystem an. Stattdessen sollen die Fahrer ihr Verhalten ändern.

14.07.2016

Nächstes Kapitel im VW-Abgasskandal: Angesichts eines Bußgeldverfahrens wegen unrechtmäßiger Gewinne hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) eine Rückzahlung von Vorstands-Boni ins Spiel gebracht. Kein Gewinn ist kein Gewinn und von keinem Gewinn kann man auch keine Boni zahlen", sagte er.

13.07.2016

Dass das Vergleichsportal Check24 für die Vermittlung von Versicherungsverträgen Provisionen kassiert, war vielen Kunden nicht bewusst – das soll sich jetzt ändern. Denn das Internet-Unternehmen muss seine Nutzer besser informieren.

13.07.2016
Anzeige