Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitslosenzahl steigt auf über drei Millionen

Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahl steigt auf über drei Millionen

Das Winterwetter hinterlässt ihre Spuren auch auf dem Arbeitsmarkt und sorgt für mehr zusätzliche Arbeitslose im Januar. Die Zahl steigt um knapp 300.000 auf 3,138 Millionen Erwerbslose.

Voriger Artikel
Daimler streicht 2100 Arbeitsplätze in der Lkw-Sparte
Nächster Artikel
Deutsche Bank macht zwei Milliarden Verlust

Experten erwarten im Januar mehr als drei Millionen Arbeitslose.

Quelle: dpa

Nürnberg. Schnee und Frost haben die Zahl der Arbeitslosen im Januar über die Marke von drei Millionen getrieben. 3.138.000 Menschen waren in Deutschland auf Jobsuche, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das waren 298.000 mehr als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,7 Punkte auf 7,4 Prozent. Im Januar 2012 hatte sie bei 7,3 Prozent gelegen.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe“, betonte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. Eine Zunahme der Erwerbslosigkeit sei in dieser Größenordnung im Januar üblich - in diesem Jahr sei sie sogar etwas schwächer ausgefallen als sonst.

Zur Erklärung: Bei klirrender Kälte können viele Firmen im Gartenbau, in der Landwirtschaft oder auf dem Bau nicht arbeiten und reduzieren deshalb vorübergehend ihr Personal. Auch in der Gastronomie werden weniger Mitarbeiter benötigt, wenn die Biergärten und Terrassen geschlossen sind. BA-Chef Weise stützt sich bei seiner Einschätzung deshalb auf die Entwicklung der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl: Sie ging im Januar um 16.000 auf 2,916 Millionen zurück. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 5000, im Osten um 11.000 ab.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben im Vorjahresvergleich zugenommen. Allerdings wird der Abstand deutlich kleiner. Nach den jüngsten Daten vom Dezember stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr um 289.000 auf 41,81 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm im November um 365.000 auf 29,39 Millionen zu – und zwar mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt und dem Saarland in allen Bundesländern und in den meisten Branche.

Auch mehr Arbeitslose in Niedersachsen

Wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover berichtete, waren zuletzt knapp 286.000 Menschen auf der Suche nach einem Job - 9,5 Prozent mehr als im Dezember und 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Quote stieg von 6,4 Prozent im Vormonat auf 7,1 Prozent. Schon im Dezember hatte sich die Lage angespannt, im Vergleich zum November hatte es 3,1 Prozent mehr Erwerbslose gegeben. Die Dynamik habe weiter an Schwung verloren, hieß es. Im Winter ist die Nachfrage nach Arbeitskräften in Branchen wie der Bau- und Landwirtschaft aber traditionell geringer.

dpa/mhu

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EU-Behörde Eurostat
Die Arbeitslosenzahlen in den Euro-Ländern bleiben stabil.

Die Zahl der Arbeitslosen in den siebzehn Euro-Ländern lag im Dezember stabil bei 11,7 Prozent. Erstmals seit mehr als einem Jahr verzeichnete die EU-Behörde Eurostat damit keinen monatlichen Anstieg der Arbeitslosenquote.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 65,66 +0,27%
CONTINENTAL 175,37 +2,90%
DELTICOM 15,71 +2,58%
HANNO. RÜCK 96,00 +1,58%
SALZGITTER 24,78 +4,00%
SARTORIUS AG... 68,63 +2,82%
SYMRISE 61,62 -0,07%
TALANX AG NA... 27,22 +1,72%
TUI 10,77 +4,82%
VOLKSWAGEN VZ 113,95 +4,48%
DAX
Chart
DAX 9.748,50 -0,28%
TecDAX 1.616,00 -0,28%
EUR/USD 1,1136 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 113,95 +4,48%
THYSSENKRUPP 18,83 +4,11%
CONTINENTAL 175,37 +2,90%
ALLIANZ 127,30 -1,52%
DT. BÖRSE 72,86 -1,26%
BEIERSDORF 84,05 -1,25%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 209,30%
Stabilitas PACIFIC AF 179,72%
Bakersteel Global AF 178,41%
Stabilitas GOLD+RE AF 131,09%
Structured Solutio AF 118,99%

mehr