Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitslosenzahl steigt auf über drei Millionen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Arbeitslosenzahl steigt auf über drei Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 31.01.2013
Experten erwarten im Januar mehr als drei Millionen Arbeitslose. Quelle: dpa
Anzeige
Nürnberg

Schnee und Frost haben die Zahl der Arbeitslosen im Januar über die Marke von drei Millionen getrieben. 3.138.000 Menschen waren in Deutschland auf Jobsuche, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das waren 298.000 mehr als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,7 Punkte auf 7,4 Prozent. Im Januar 2012 hatte sie bei 7,3 Prozent gelegen.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe“, betonte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. Eine Zunahme der Erwerbslosigkeit sei in dieser Größenordnung im Januar üblich - in diesem Jahr sei sie sogar etwas schwächer ausgefallen als sonst.

Zur Erklärung: Bei klirrender Kälte können viele Firmen im Gartenbau, in der Landwirtschaft oder auf dem Bau nicht arbeiten und reduzieren deshalb vorübergehend ihr Personal. Auch in der Gastronomie werden weniger Mitarbeiter benötigt, wenn die Biergärten und Terrassen geschlossen sind. BA-Chef Weise stützt sich bei seiner Einschätzung deshalb auf die Entwicklung der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl: Sie ging im Januar um 16.000 auf 2,916 Millionen zurück. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 5000, im Osten um 11.000 ab.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben im Vorjahresvergleich zugenommen. Allerdings wird der Abstand deutlich kleiner. Nach den jüngsten Daten vom Dezember stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr um 289.000 auf 41,81 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm im November um 365.000 auf 29,39 Millionen zu – und zwar mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt und dem Saarland in allen Bundesländern und in den meisten Branche.

Auch mehr Arbeitslose in Niedersachsen

Wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover berichtete, waren zuletzt knapp 286.000 Menschen auf der Suche nach einem Job - 9,5 Prozent mehr als im Dezember und 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Quote stieg von 6,4 Prozent im Vormonat auf 7,1 Prozent. Schon im Dezember hatte sich die Lage angespannt, im Vergleich zum November hatte es 3,1 Prozent mehr Erwerbslose gegeben. Die Dynamik habe weiter an Schwung verloren, hieß es. Im Winter ist die Nachfrage nach Arbeitskräften in Branchen wie der Bau- und Landwirtschaft aber traditionell geringer.

dpa/mhu

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf um den Thron bei den Lkw-Herstellern rüsten sich die Konzerne. Daimler zieht nun die Zügel an. Stellen in Nordamerika und Deutschland sollen wegfallen.

30.01.2013

Spanien sieht weiterhin kein Licht am Ende des Tunnels. Das Euro-Krisenland ist noch tiefer in die Rezession gerutscht.

30.01.2013

Die IG Metall sagt es knallhart: Opel geht es schlecht wie nie, die Lage ist existenzbedrohend. Das weiß auch das Management, das deshalb von der Belegschaft Einschnitte verlangt. Die Gewerkschaft geht nun mit eigenen Forderungen in die entscheidenden Gespräche.

30.01.2013
Anzeige