Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekordniveau
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Arbeitslosigkeit bleibt auf Rekordniveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 01.07.2013
Schlange stehen vor einem Arbeitsamt in Spanien: Vor allem in Südeuropa ist die Arbeitslosigkeit auf einem Rekordniveau. Besonders sind Jugendliche betroffen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Luxemburg

Die Arbeitslosigkeit in den 17 Euro-Ländern bleibt auf Rekordniveau. Im Mai waren 19,2 Millionen Männer und Frauen ohne Beschäftigung - 67.000 mehr als im Vormonat, meldete die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg. Die Quote stieg im Vergleich zum April von 12,0 auf 12,1 Prozent. Die Wirtschaftskrise treibt die Arbeitslosenquote schon seit Jahren nach oben. Besonders betroffen sind die südeuropäischen Krisenländer Griechenland, Spanien und Portugal.

Die Statistiker revidierten die Werte der Vormonate nach unten, nachdem einige Länder Zahlen nachgemeldet hatten. So hatte Eurostat für den Monat April zunächst eine Quote von 12,2 Prozent genannt, diese wurde nun auf 12,0 korrigiert. In der EU insgesamt lag die Arbeitslosenquote im Mai unverändert bei 10,9 Prozent.

Südeuropa besonders hart betroffen

Besonders hart schlägt sich die Wirtschaftskrise in den Ländern Südeuropas auf den Arbeitsmarkt nieder. In Spanien liegt die Arbeitslosenquote mit 26,9 Prozent am höchsten. Danach folgt Griechenland mit 26,8 Prozent (Zahlen vom März). In Portugal lag die Quote bei 17,6 Prozent. Die niedrigsten Arbeitslosenraten verzeichneten Österreich mit 4,7 Prozent und Deutschland mit 5,3 Prozent.

Besonders hart trifft es junge Menschen im Alter bis 25 Jahre, gerade in den Krisenstaaten. Insgesamt sind 3,5 Millionen Jugendliche und junge Leute in den 17 Euro-Ländern ohne Arbeit, das entspricht einer Quote von 23,8 Prozent. In Griechenland und Spanien ist mehr als jeder zweite ohne Job (59,2 beziehungsweise 56,5 Prozent), in Portugal sind es 42,1 Prozent.

Herzstück „Jugendgarantie“

Die unverhältnismäßig hohe Arbeitslosigkeit bei den jungen Leuten hat zumindest zum Teil statistische Gründe: Die Eurostat-Experten klammern bei ihren Berechnungen junge Männer und Frauen in Studium oder Ausbildung aus. Dies verkleinert die Bezugsgruppe der Unter-25-Jährigen. Damit fällt jeder einzelne Arbeitslose noch stärker ins Gewicht.

Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit hatten die Staats- und Regierungschefs der EU beim Gipfel vergangene Woche ein Milliarden-Aktionspaket beschlossen. Herzstück ist die „Jugendgarantie“. Innerhalb von vier Monaten sollen junge Männer und Frauen entweder eine Arbeit, einen Praktikums- oder Weiterbildungsplatz haben. Für Fortbildungen oder Hilfe bei der Vermittlung stellt die EU aus dem EU-Finanzrahmen bis zum Jahr 2020 sechs Milliarden Euro zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Neues Preissystem bei Germanwings - Germanwings soll Lufthansa retten

Die Lufthansa macht einen großen Schritt ins Billigflugsegment. Ihre Tochter Germanwings übernimmt wesentliche Teile des Europaverkehrs, der so wieder rentabel werden soll. Der Plan birgt Risiken. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo droht mit Streik.

01.07.2013

Herstellern von Markenprodukten fällt es zunehmend schwer, Stammkunden zu gewinnen – und auch zu halten. Bei Creme,Schokolade und Bier ist die Bindung noch recht eng, bei anderen Produkten schwindet die Anhänglichkeit. Das gilt zusehends auch für das einstige Statussymbol schlechthin – das Auto.

Jens Heitmann 03.07.2013
Deutschland / Welt EU macht Druck auf Telekomfirmen - Urlaubsgrüße werden günstiger

Schnell mal vom Strand aus die Kollegen anrufen: Urlaubsgrüße aus dem Ausland per Handy sind ab heute deutlich billiger. Auch für mobiles Internet-Surfen im Ausland sinken die Preise. Denn auf Druck der EU-Kommission müssen die Telekomfirmen die Roaming-Gebühren senken.

01.07.2013
Anzeige