Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitszeit für Minijobber sinkt durch höheren Mindestlohn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Arbeitszeit für Minijobber sinkt durch höheren Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 28.12.2016
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt, dass die Arbeitszeit für Minijobber durch den höheren Mindestlohn 2017 um zwei Stunden sinkt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Die Arbeitszeit bei Minijobbern wird von heute 52,9 Stunden im Monat auf höchstens 50,9 Stunden im Monat sinken“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört.

Die Stundenzahl ergebe sich aus der Verdienstgrenze für Minijobs von 450 Euro im Monat und dem neuen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde, so Körzell weiter. „Das ist simple Mathematik. Ab Januar arbeiten viele Minijobber zwei Stunden im Monat weniger.“

Körzell warnte davor, die Reduzierung zu ignorieren. „Wir raten den Unternehmen, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten und die Arbeitszeit entsprechend zu reduzieren“, sagte er dem RND. Die Rechtslage sei eindeutig. „Wenn die Stundenzahl nicht reduziert wird, ist das ein Verstoß gegen das Mindestlohngesetz. Der kann geahndet werden, wenn das durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit auffällt.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finnland will herausfinden, ob ein Grundeinkommen das soziale System des Landes vereinfachen kann. 2000 Arbeitslose erhalten ab Januar anstelle von Arbeitslosengeld 560 Euro im Monat. Das Geld muss nicht versteuert werden und man kann ohne finanzielle Nachteile etwas dazuverdienen. Das Experiment soll zunächst zwei Jahre dauern.

28.12.2016

Im Alter von 85 Jahren ist am Dienstag der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Hans Tietmeyer, gestorben. Das teilte die Notenbank am Mittwoch in Frankfurt mit. Er gilt als der letzte Hüter der D-Mark. Der knorrige Westfale galt als Garant einer stabilitätsorientierten Geldpolitik.

28.12.2016

Jahrelang konnten Deutschlands Autobauer in der Volksrepublik zweistellig zulegen – in den nächsten Jahren drohen sie bei den Verkaufszahlen abgehängt zu werden. Vor allem die chinesischen Pläne für eine feste Elektroauto-Quote versetzen die deutsche Autoindustrie in Alarmstimmung.

30.12.2016
Anzeige