Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Atomreaktoren außer Betrieb: Deutschland sagt Belgien Unterstützung zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Atomreaktoren außer Betrieb: Deutschland sagt Belgien Unterstützung zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 16.10.2018
In Belgien gewinnt einen Großteil seines Stroms aus Atomenergie Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin/Brüssel

Deutschland hat Belgien Hilfe zugesagt, um eine drohende Energieknappheit im Winter abzuwenden. In Belgien dürften nicht die Lichter ausgehen, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit der belgischen Energieministerin Marie-Christine Marghem in Berlin. Es gehe darum, die Stromversorgung in Belgien zu jeder Zeit sicherzustellen.

Marghem sagte, Deutschland werde Belgien punktuell mit Strom versorgen. Sie sprach von einer äußerst schwierigen Situation. In Belgien ist derzeit nach einem Bericht der belgischen Nachrichtenagentur Belga nur einer von sieben Atomreaktoren in Betrieb - alle anderen sind defekt oder werden gewartet. Ein großer Teil des Stroms in Belgien wird dort produziert. Deshalb wird befürchtet, dass die Energie im Winter knapp werden könnte

Da es noch keine Direktleitungen gibt, muss deutscher Strom über die Niederlande nach Belgien gelangen. Darum gebe es auch mit den Niederlanden sowie mit Frankreich, Luxemburg und der EU-Kommission derzeit Gespräche, sagte Altmaier.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt haben die Deutschen 2017 weniger Fehltage im Job gesammelt. Doch in manchen Berufen melden sich die Angestellten besonders oft krank.

16.10.2018

Er ist der weltweit am besten verdienende Künstler: der 27-jährige britische Popstar Ed Sheeran. In seiner Heimat zahlt er offenbar mehr Steuern als Amazon und Starbucks. Wie kann das sein?

16.10.2018

Die Pleite des Containerdienstleisters P&R betrifft rund 54.000 Anleger, darunter auch viele Rentner oder Kleinsparer. Die Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht auf dem Grauen Kapitalmarkt ist lückenhaft.

16.10.2018