Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent

Gericht Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent

Der Zulieferer Prevent befindet sich nicht nur mit Volkswagen im Streit, sondern auch mit Daimler in Stuttgart. Dort hat die Auseinandersetzung allerdings weitaus weniger dramatische Folgen als beim Wolfsburger Konzern, wo nun fast 28.000 Mitarbeiter vom Teilemangel betroffen sind.

Voriger Artikel
Amazon testet Paketstationen an Tankstellen
Nächster Artikel
Scharfe Kritik an Kurzarbeitergeld für VW

Hat nicht nur mit Volkswagen Streit, sondern auch mit Daimler: Der Zulieferer Prevent.

Quelle: dpa

Stuttgart/Braunschweig. Neben Volkswagen streitet auch der Autobauer Daimler mit dem Zulieferer Prevent vor Gericht. Vor dem Landgericht Braunschweig wolle der Lieferant 40 Millionen Euro Schadenersatz erstreiten, sagte ein Sprecher des Gerichts am Montag. Prevent sehe demnach Verträge von Daimler als nicht erfüllt und nicht wirksam beendet an. Am 8. November werde zunächst die Frage geklärt, welche Kammer überhaupt für das Verfahren zuständig ist. Nachdem die Klage beim Landgericht Braunschweig zunächst von der Handels- zur Zivilkammer weitegereicht wurde, sieht das Gericht nun die Zuständigkeit eigentlich in Stuttgart (Az.: 9 O 2142/15).

"Bild am Sonntag" und "Süddeutsche Zeitung" (Montag) hatten zuvor über den Rechtsstreit berichtet. Vor dem Landgericht Stuttgart war Prevent Dev GmbH im Jahr 2014 schon mit einer einstweiligen Verfügung gescheitert (Az.: 40 O 69/14). Die Verfügung wurde vom Gericht gekippt, auch die Berufung vor dem Oberlandesgericht blieb ohne Erfolg (Az.: 5U 149/14). Weder Daimler noch Prevent wollten sich zu dem Verfahren äußern.

In den Gerichtsunterlagen ist die Prevent Dev GmbH als Kläger genannt. Im Jahresabschluss des Unternehmens ist die Rede von 2013 gekündigten Aufträgen und einem "Abzug des Lieferumfanges" der Daimler AG im Jahr 2014. Dem Vernehmen nach geht es um Sitzbezüge, allerdings nicht von der Firma Car Trim.

Bei Volkswagen wirbelt der Lieferstopp von Prevent Großteile der Produktion empfindlich durcheinander. Der Grund sind fehlende Getriebeteile und Sitzbezüge der Lieferanten ES Automobilguss und Car Trim, die zur Unternehmensgruppe Prevent gehören. In Emden, Wolfsburg, Zwickau, Kassel, Salzgitter und Braunschweig könnten insgesamt 27 700 Mitarbeiter teils noch bis Ende August nicht so arbeiten, wie es eigentlich geplant sei, teilte der Konzern mit.

Eine Daimler-Sprecherin bestätigte Lieferbeziehungen mit Prevent und Prevent-Gesellschaften. Es gebe aber keine Lieferschwierigkeiten. Car Trim sei derzeit kein Serienlieferant von Mercedes-Benz. Die ES Automobilguss habe den Stuttgarter Autobauer früher beliefert. "Derzeit besteht keine Lieferbeziehung", so die Sprecherin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zuliefererstreit

Der Lieferstopp zweier Teilehersteller wirbelt große Teile der Produktion bei Volkswagen empfindlich durcheinander. In Emden, Wolfsburg, Zwickau, Kassel, Salzgitter und Braunschweig könnten rund 28.000 Mitarbeiter teils noch bis Ende August nicht so arbeiten, wie eigentlich geplant.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 133,70 -0,45%
CONTINENTAL 197,00 -0,38%
TUI 12,90 +0,94%
SALZGITTER 35,83 +3,65%
HANNO. RÜCK 105,71 -0,41%
SYMRISE 64,70 -0,63%
TALANX AG NA... 33,05 -0,37%
SARTORIUS AG... 89,29 -1,76%
CEWE STIFT.KGAA... 76,06 +1,47%
DELTICOM 16,01 -1,25%
DAX
Chart
DAX 12.714,50 -0,15%
TecDAX 2.267,50 -0,03%
EUR/USD 1,1194 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 18,60 +1,04%
THYSSENKRUPP 25,29 +0,36%
DT. POST 32,45 +0,21%
RWE ST 19,08 -2,49%
E.ON 8,89 -1,29%
Henkel VZ 125,25 -1,15%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 165,60%
Structured Solutio AF 132,30%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 107,06%
BlackRock Global F AF 100,20%

mehr