Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Diebe stehlen eher Audi

Diebstahlstatistik Diebe stehlen eher Audi

Es gibt eine Rangliste, die verlässlicher als alle Zulassungszahlen Auskunft gibt über Autoträume: die Diebstahlstatistik. In dieser ist Audi vor BMW führend.

Voriger Artikel
Smartphones bringen Sony in Schwierigkeiten
Nächster Artikel
Ab heute gibt es die ersten Zalando-Aktien

Begehrt: Der BMW X6 wird besonders oft gestohlen.

Quelle: Bmw Group

Eigentlich müsste es Automanager mit stillem Stolz erfüllen, die eigenen Modelle hier vorn zu sehen, und tatsächlich wiederholt sich ein bekanntes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit einem furiosen Zwischenspurt ist Audi im vergangenen Jahr an BMW vorbeigezogen. Von 1000 in Deutschland versicherten Audi wurden im vergangenen Jahr 1,2 gestohlen. Bei BMW war das Verhältnis 1000 zu 1,0. Audi ist also, so darf man sich in Ingolstadt rühmen, unter Kennern offenbar begehrenswerter als BMW.

Das am meisten gestohlene Modell - gemessen an seiner Verbreitung - kommt dennoch aus München, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ermittelt hat: Rund 4500 BMW X6 XDrive 4.0 sind auf deutschen Straßen unterwegs, und knapp 100 wurden gestohlen - 22 pro 1000. Das zeigt schon, dass Autodiebe klare Präferenzen haben, denn exotische Schwergewichte mit viel Leistung finden sich auch auf den weiteren Plätzen. Hinter dem BMW folgen Lexus RX350 (15 Diebstähle pro 1000), BMW M3 (13), Range Rover Sport (11) und Toyota Land Cruiser (10). Der erste Audi folgt auf Platz acht, ein S4 Avant (9,5), knapp vor zwei hannoverschen Produkten: dem Campingbus VW California und dem Multivan - hier vorzugsweise das alte T4-Modell mit 2,5-Liter-Diesel. Wer besondere Stücke schätzt, muss also damit rechnen, dass sie auch unerwünschte Liebhaber finden.

In absoluten Zahlen werden natürlich die meistverbreiteten Marken auch am meisten geklaut. So ist VW mit fast 6000 gestohlen Autos auch hier „Marktführer“ - aber das sind eben nur 0,8 pro 1000 versicherte VW. Auf Platz zwei liegt schon Audi, wo die Diebstähle im vergangenen Jahr gleich um 24 Prozent zugenommen haben. Besondere Konjunktur bei Dieben hatten auch Mercedes (plus 8 Prozent), Mazda (plus 30) und Land Rover, wo sich die Zahl auf 192 Diebstähle mehr als versechsfacht hat. Der Drang zum SUV („Sport Utility Vehicle“ ist nicht zu bremsen.

Seit einem Jahrzehnt bewegt sich die Zahl der jährlichen Diebstähle zwischen 16 000 und 19 000. Im vergangenen Jahr waren es 18 805, rund 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieses Niveau weiß man erst zu würdigen, wenn man es mit Zahlen der neunzige Jahre vergleicht: Rund 100 000 Fahrzeuge verschwanden 1993 - nicht wenige über die gerade geöffneten Grenzen gen Osten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Von Redakteur Stefan Winter

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,71 -0,47%
CONTINENTAL 190,70 +0,07%
DELTICOM 16,61 ±0,00%
HANNO. RÜCK 91,58 +0,11%
SALZGITTER 29,17 -0,09%
SARTORIUS AG... 71,90 -0,13%
SYMRISE 66,87 -0,34%
TALANX AG NA... 26,13 -0,71%
TUI 12,28 +1,11%
VOLKSWAGEN VZ 122,97 -0,16%
DAX
Chart
DAX 10.625,00 +0,30%
TecDAX 1.728,50 +0,12%
EUR/USD 1,1265 -0,37%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 12,73 +3,14%
LUFTHANSA 10,67 +1,75%
DT. POST 28,69 +1,57%
INFINEON 15,27 -0,93%
ALLIANZ 130,45 -0,45%
THYSSENKRUPP 21,21 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 203,17%
Structured Solutio AF 126,86%
Morgan Stanley Inv AF 126,14%
Crocodile Capital MF 124,77%
Stabilitas PACIFIC AF 121,89%

mehr