Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Audi ruft Zigtausende Fahrzeuge zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Audi ruft Zigtausende Fahrzeuge zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 29.08.2014
"Die Autos können zwar weiterhin gebremst werden, es ist aber ein deutlich höherer Druck auf das Bremspedal notwendig": Audi ruft 70 000 Fahrzeuge zurück. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Ingolstadt

Bei den zurückgerufenen Fahrzeugen handelt es such um Fahrzeuge der Reihen A4, A5, A6, A7, Q5, Q7, die zwischen März und Dezember 2012 gebaut wurden und mit einem 3,0-Liter-Dieselmotor ausgestattet sind, wie ein Sprecher der VW-Tochter am Freitag in Ingolstadt sagte.

Schlimmstenfalls könne wegen des Fehlers ein wenig Öl in den Bremskraftverstärker gelangen. "Die Autos können zwar weiterhin gebremst werden, es ist aber ein deutlich höherer Druck auf das Bremspedal notwendig." Kunden könnten ihre Fahrzeuge jedoch bis zum Austausch des betroffenen Teils weiter fahren, die Aktion dauere etwa eine halbe Stunde und sei kostenlos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sieht gute Chancen, die Langzeitarbeitslosigkeit in den kommenden Jahren "spürbar" zu senken. Das setze allerdings nicht nur eine stabile Konjunktur voraus, sondern auch ein großes Engagement von Jobvermittlern und Jobsuchern.

29.08.2014

Sofa durchgesessen, Pax kaputt, Billy nicht mehr modern genug? Für Kunden von Ikea wird das künftig kein Problem mehr sein. Denn das schwedische Möbelhaus ändert sein Rückgaberecht - und nimmt künftig alles ohne Befristung zurück.

28.08.2014

Noch nie hatte eine Airline gleich zwei derart große Katastrophen in kurzer Zeit zu verkraften. Malaysia Airlines verlor zwei Maschinen mit zusammen 537 Menschen an Bord. Der Konzern kämpft mit massiven Verlusten.

28.08.2014
Anzeige