Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Audi stellt Produktion wegen Unwetter ein
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Audi stellt Produktion wegen Unwetter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 30.05.2016
Die starken Regenfälle haben in der Nacht auch Teile des Audi-Werks in Neckarsulm in Baden-Württemberg unter Wasser gesetzt. (Symbolbild) Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Anzeige
Neckarsulm

Die starken Regenfälle haben in der Nacht auch Teile des Audi-Werks in Neckarsulm in Baden-Württemberg unter Wasser gesetzt. Die gesamte Produktion stehe still, sagte eine Audi-Sprecherin am Montag. Seit den frühen Morgenstunden pumpe die Werksfeuerwehr das Wasser ab. Wann die Produktion wieder aufgenommen werden könne, sei bislang noch unklar.

Etwa 2700 Mitarbeiter konnten ihre Schicht am Morgen nicht antreten, sagte die Sprecherin. Bei Audi in Neckarsulm sind mehr als 16.000 Menschen beschäftigt. Das Werksgelände liegt direkt an einem Kanal neben dem Neckar, außerdem fließt das Flüsschen Sulm am Rande des Geländes.

Heftige Unwetter in Baden-Württemberg und Bayern

In der Nacht zu Montag hatten heftige Unwetter und Überschwemmungen schwere Schäden in Baden-Württemberg und Bayern angerichtet. Vier Menschen kamen ums Leben. Allein in Baden-Württemberg wurden von Sonntagnachmittag bis Montagmorgen rund 7000 Helfer zu mehr als 2200 Einsätzen gerufen.

Die Mitarbeiter von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rotem Kreuz, Lebensrettungs-Gesellschaft und Polizei seien im Dauereinsatz, teilte ein Sprecher des Lagezentrums im Innenministerium in Stuttgart am Montagmorgen mit. Die Zahl der Verletzten liege nach bisherigen Erkenntnissen im einstelligen Bereich.

Zur Galerie
Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Süddeutschland sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.

dpa/RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat Suizid begangen. Der Konzern ist damit zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren vom Selbstmord eines hochrangigen Managers betroffen.

30.05.2016

In Niedersachsen müssen Arbeitnehmer im Schnitt länger auf ihren Steuerbescheid warten als in anderen Bundesländern – damit müssen sie sich auch länger gedulden, bis sie eine mögliche Steuererstattung bekommen.

30.05.2016

Die Lage für die Milchbauern ist dramatisch: Sie erhalten für den Liter weniger als 20 Cent. Milchmarktexperte Erhard Richarts macht den Bauern allerdings Mut. Er erwartet höhere Preise – obwohl Iren und Holländer ihre Mengen steigern. Ein Interview.

Jens Heitmann 02.06.2016
Anzeige