Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aufschwung gerät ins Stottern
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aufschwung gerät ins Stottern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 16.08.2011
Arbeiter bauen an der Elbphilharmonie: Weil am Bau wegen milden Wetters im Winter mehr zu tun war als üblich, fiel das Plus in den Folgemonaten kleiner aus. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Philipp Rösler war nicht überrascht. „Die Abschwächung im zweiten Quartal lag im Rahmen unserer Erwartungen“, sagte der Bundeswirtschaftsminister und forderte, dass Deutschland „klare politische Signale zur Verstetigung des Wachstums“ brauche. Wie die aussehen sollen, ließ der FDP-Politiker offen.

Dafür verwies er darauf, dass die Abschwächung nach den ungewöhnlich starken Zahlen des ersten Quartals zu erwarten gewesen sei. Dies sahen auch viele Ökonomen so. Vor allem die milde Witterung hat dazu beigetragen, dass die Bauwirtschaft von Januar und März besser beschäftigt war als sonst in diesen Wintermonaten. Entsprechend schwach fiel daher der Zuwachs im zweiten Quartal aus. Auch der Konsum der Bürger lässt nach den Angaben der Statistiker zu wünschen übrig. Einige Ökonomen machten dafür die „hohe Inflation“ von gut 2,4 Prozent verantwortlich, andere verwiesen auf fehlende Tariferhöhungen. Noch seien die Taschen der Bürger nicht wieder gut gefüllt, hieß es.

Experten schließen weitere Rückschläge nicht aus. „Wir sind noch lange nicht am Ende der Krise“, warnte der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt. „Es wird ein Auf und Ab geben, zu dem eben auch Rückschläge gehören.“ Allerdings sei der Jahresauftakt sehr stark gewesen. Zudem hatte sich die deutsche Wirtschaft schon 2010 von der Krise erholt, sodass weitere Zuwächse auf dem höheren Niveau rein statistisch niedriger ausfallen. Verglichen mit dem zweiten Quartal 2010 lag die Wirtschaftsleistung aber um beachtliche 2,8 Prozent höher.

Auch in den übrigen Euro-Ländern fiel das zweite Quartal mager aus. Insgesamt stieg das BIP in der Euro-Zone um 0,2 Prozent. Dabei schlugen sich in der Statistik selbst Italien mit 0,3 und Spanien mit 0,2 Prozent besser als der Musterknabe Deutschland. Weil die Importe schneller stiegen als die Exporte, kamen auch vom Außenhandel negative Impulse. „Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft: Wenn die USA und Europa in Schwierigkeiten sind, spüren wir das“, sagte Schmidt. Dagegen investierten die Unternehmen wieder mehr und hielten die Wirtschaft auf Wachstumskurs.

Trotz des Rückschlags warnen Experten vor Panikmache. Das sei zwar ein deutlicher Dämpfer, bedeute aber kein Ende des Aufschwungs, sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Ferdinand Fichtner. „Der Trend weist in der Industrie weiterhin aufwärts, wenngleich sich ein Tempoverlust abzeichnet.“ Noch immer sei ein Wachstum von 3 Prozent möglich, 2010 waren es 3,7 Prozent.

Klaus Dieter Oehler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter der Bahn-Belegschaft ist die Unzufriedenheit groß, Mitarbeiter sind genervt und gefrustet. Darum wird beim letzten großen Staatsunternehmen derzeit viel geredet - in Gesprächen will der Vorstand eine neue Unternehmenskultur erreichen.

16.08.2011

Als der exzentrische Milliardär Howard Hughes einst Zoff in seinem Stammhotel hatte, kaufte er es kurzerhand einfach. Google-Chef Larry Page war auf der Suche nach Patenten für die Android-Plattform – und nahm mit Motorola gleich einen ganzen Handy-Hersteller mit.

16.08.2011

Die gebremste Dynamik der deutschen Wirtschaft hat sich auch auf die Eurozone ausgewirkt: Das Wirtschaftswachstum ist im zweiten Quartal auf 0,2 Prozent gesunken.

16.08.2011
Anzeige