Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ausgeklügelte Cyberattacke gegen den Internationalen Währungsfond
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ausgeklügelte Cyberattacke gegen den Internationalen Währungsfond
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 11.06.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Washington

Die Mitarbeiter und der Verwaltungsrat der Einrichtung seien aber erst am vergangenen Mittwoch darüber informiert worden.

Das Ausmaß sei noch unbekannt, schilderte die Zeitung. Sie zitierte aber Insider mit den Worten, die Computer-Attacke sei ernst. „Es war ein sehr bedeutender Eingriff“, sagte demnach ein Beamter. Wie es weiter hieß, waren die Besorgnisse so groß, dass die Weltbank vorsichtshalber eine Computerverbindung zum Informationsaustausch mit dem IWF kappte. Die Hauptquartiere beider Institutionen liegen sich an einer Straße in Washington gegenüber.

Der Zeitung zufolge geht man beim Währungsfonds nicht davon aus, dass der Eingriff mit dem spektakulären Hackerangriff auf das Unternehmen RSA Security vom März zusammenhängt. Die Firma liefert Sicherheitsmechanismen zum Schutz vor unbefugten Zugriffen auf Computersysteme und hat weltweit Tausende von Unternehmen als Kunden. Erst im vergangenen Monat hatten Hacker offenbar mit Hilfe der bei RSA Security gestohlenen Informationen versucht, in das Computersystem des Konzerns Lockheed Martin einzudringen. Lockheed ist der größte US-Hersteller militärischer Ausrüstungen.

Der IWF befindet sich bereits seit mehreren Wochen in den Schlagzeilen, weil er einen neuen Chef benötigt. Der bisherige Geschäftsführende Direktor Dominique Strauss-Kahn war nach Vorwürfen der versuchten Vergewaltigung eines Hotel-Zimmermädchens zurückgetreten. Auf ihn kommt nun ein Prozess zu. Bis zum 30. Juni soll über die Nachfolge entschieden sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen, jetzt wird es ernst: Bis zum 30. Juni muss der IWF entscheiden, wer den Posten des zurückgetretenen Dominique Strauss-Kahn übernimmt. Viele meinen, die Entscheidung ist schon gefallen - zugunsten der französischen Finanzministerin Lagarde.

11.06.2011

LinkedIn, Groupon, Zynga und vielleicht auch bald Facebook und Twitter: Die Börsengänge von Internetfirmen nehmen kein Ende. Denn die Investoren geben sich spendabel - so auch beim einst fast zusammengebrochenen Internet-Musikdienst Pandora.

11.06.2011

Apple bekommt bei seinen Plänen für den Internet-Dienst iCloud überraschenden Gegenwind. Eine kleine Firma macht dem Technologie-Giganten den Namen iCloud streitig.

11.06.2011
Anzeige