Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Auto-Prüfdienste behalten ihre Zulassung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Auto-Prüfdienste behalten ihre Zulassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 06.05.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Für die Probleme mit der Zulassung von Prüfdiensten für die Auto-Hauptuntersuchung wie Tüv und Dekra liegt jetzt eine Lösung vor. Demnach sollen bis Ende 2020 von EU-Vorgaben "abweichende Anforderungen" zum Bestätigen der Messgenauigkeit von Prüfgeräten zulässig sein. Das sieht eine Empfehlung der Bundesrats-Ausschüsse vor, die am 13. Mai von der Länderkammer als Ergänzung einer geplanten Bundes-Verordnung beschlossen werden soll.

Um die Prüfdienste hatte es Wirbel gegeben, nachdem die zuständige Deutsche Akkreditierungsstelle ihre formelle Zulassung im Dezember 2015 ausgesetzt hatte. Hintergrund ist nach Tüv-Angaben, dass das deutsche Verfahren der Eichung von Messgeräten laut EU-Bestimmungen durch andere Dokumentationspflichten der Kalibrierung ersetzt werden muss.

Für einen Teil der eingesetzten Geräte gebe es aber derzeit auf dem Markt keine normkonforme Kalibrierung, erläutern der Verkehrs- und der Rechtsausschuss des Bundesrats. Daher sollen bestehende nationale Systeme wie die Eichung für einen Übergangszeitraum als Nachweis für den ordnungsgemäßen Zustand der Geräte auch weiterhin als hinreichend erachtet werden. Der Tüv-Verband begrüßte die vorgeschlagene Lösung.

Die Gültigkeit der Nummernschild-Plaketten für eine erfolgreiche Hauptuntersuchung ist von den Zulassungsproblemen nicht berührt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit gefälschten Abstimmungen beim Autopreis "Gelber Engel" und der Verquickung von Interessen hat der ADAC viel Ansehen verspielt. Jetzt steht der Reformkurs des neuen Präsidenten Markl zur Abstimmung. Kurz vor der entscheidenden Hauptversammlung fliegen die Fetzen.

06.05.2016

Vier Jahre war Frédéric Desnard als Manager bei einem Pariser Parfümhersteller angestellt. Wirklich gearbeitet hat er nicht, sagt er. Und deswegen verklagt der 44-Jährige seinen Arbeitgeber – auf 360.000 Euro Schadensersatz. Begründung: Die Langeweile habe ihn krank gemacht.

09.05.2016

Im Tarifstreit der Metall und Elektroindustrie droht die Gewerkschaft mit 24-Stunden-Streiks ohne Urabstimmung. Das würde Betriebe massiv lahmlegen. Nach Pfingsten könnte es schon losgehen.

05.05.2016
Anzeige