Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weil: Manipulation bei VW "völlig inakzeptabel""

Manipulierte Abgastests Weil: Manipulation bei VW "völlig inakzeptabel""

Als "völlig inakzeptabel und durch nichts zu rechtfertigen" hat Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen und Mitglied des Aufsichtsrates von VW, die manipulierten Abgastests bei Volkswagen in den USA bezeichnet. Nach Bekanntwerden des Skandals ist der Aktienkurs des Autoherstellers um 20 Prozent eingebrochen.

Voriger Artikel
Verdi: Die heimliche Großmacht
Nächster Artikel
Autozulieferer Schaeffler geht an die Börse

Kann er VW-Chef bleiben? Martin Winterkorn steht in der Abgas-Affäre unter Druck. Stephan Weil hat die manipulierten Tests scharf kritisiert.

Quelle: dpa

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Kontrolleur Stephan Weil hat die manipulierten Abgastests bei Volkswagen in den USA scharf kritisiert. "Eine Manipulation von Emissionstests ist völlig inakzeptabel und durch nichts zu rechtfertigen", sagte der SPD-Politiker, der als amtierender Regierungschef in Niedersachsen Mitglied im Präsidium des Aufsichtsrates von VW ist, am Montag in Hannover. "Es muss selbstverständlicher Anspruch des VW-Konzerns sein, die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten."

Er habe die "Nachricht über manipulierte Software im Zusammenhang mit Abgastests mit Besorgnis zur Kenntnis genommen. Die gegen VW in den USA erhobenen Vorwürfe wiegen schwer", sagte Weil. Er gehe davon aus, dass diese Vorfälle "schnell und gründlich aufgeklärt werden. Erst danach kann über mögliche Folgen entschieden werden."

Auch der Betriebsratschef von VW, Bernd Osterloh, hat ein entschiedenes Durchgreifen auch innerhalb des Konzerns gefordert. "Das muss jetzt mit aller Konsequenz und Offenheit aufgeklärt werden; und wir müssen Konsequenzen daraus ziehen", sagte er dem Magazin "Stern". Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Dudenhöffer: Winterkorn nicht mehr tragbar

Dudenhöffer, Direktor des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen, sagte dies der "Frankfurter Rundschau" (Montag). "In beiden Fällen würde ich sagen, dass Winterkorn an der Konzernspitze nicht mehr tragbar ist." Der "Westdeutschen Allgemeinen" sagte er: "Jeder Politiker könnte bei einer solchen Angelegenheit nicht in seinem Amt bleiben."

Volkswagen hatte am Sonntag eingeräumt, die Abgaswerte von Diesel-Autos in den USA für Fahrzeugtests manipuliert zu haben. Die US-Umweltbehörde EPA führt eine Untersuchung gegen den Konzern unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Klimaschutzgesetz "Clean Air Act" verstoßen. Dem Dax-Konzern drohen deswegen schlimmstenfalls Strafzahlungen von mehr als 18 Milliarden Dollar und ein nicht abzuschätzender Imageschaden.

Aktienkurs bricht ein

Angesichts des Skandals um manipulierte Abgaswerte in den USA hat die Volkswagen-Aktie an der Frankfurter Börse am Montagvormittag rund 20 Prozent an Wert verloren. Zeitweise notierte sie mit 22,20 Prozent im Minus bei 126,35 Euro. Sie war bereits mit einem massiven Kurseinbruch in den Tag gestartet: Zu Handelsbeginn verlor sie bereits gut 13 Prozent.

Verkauf von Diesel-Autos in USA gestoppt

Angesichts des Skandals hat VW den Verkauf von Diesel-Autos mit Vierzylindermotoren in den USA vorerst gestoppt. Ein Sprecher des Konzerns bestätigte entsprechende Medienberichte. Betroffen seien aktuelle Modelle der Marken VW und Audi. VW werde bis auf weiteres auch keine gebrauchten Fahrzeuge dieses Typs verkaufen.

Die Wolfsburger hatten am Sonntag eingeräumt, dass Abgaswerte von Diesel-Autos in den Vereinigten Staaten für Fahrzeugtests manipuliert worden waren. Die Börse reagierte zum Beginn der neuen Handelswoche prompt: Die VW-Vorzugsaktie brach am Morgen in Frankfurt ein. Analysten und Händler zeigten Unverständnis und Ungläubigkeit angesichts des Eingeständnisses von Volkswagen, mit Hilfe einer Software die Resultate von Abgastests bei Diesel-Autos in den USA geschönt zu haben.

Bei der US-Umweltbehörde EPA läuft eine Untersuchung gegen den Konzern unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Klimaschutzgesetz "Clean Air Act". Dem Dax-Unternehmen drohen daher schlimmstenfalls Strafzahlungen von mehr als 18 Milliarden Dollar und ein nicht abzuschätzender Imageschaden - nicht nur auf dem chronisch schwächelnden US-Markt, wo VW bisher enttäuschend abschneidet.

TÜV Süd: Abgas-Kontrollen in der EU klar geregelt

In Europa werden die Auto-Abgaswerte nach Angaben des TÜV Süd bereits während der Produktion streng überwacht. "Da gibt es klare Regeln", sagte ein Sprecher am Montag in München. Für alle Fahrzeuge, die in der EU zugelassen werden sollen, müssten die Hersteller externe Kontrollen sicherstellen. "Die Fahrzeuge werden nach dem Zufallsprinzip vom Band genomen und nachkontrolliert", sagte er. Allein der TÜV Süd nehme pro Jahr mehr als tausend dieser Kontrollen vor.

Volkswagen hatte am Sonntag eingeräumt, die Abgaswerte von Diesel-Autos in den USA für Fahrzeugtests manipuliert zu haben. Die US-Umweltbehörde EPA führt eine Untersuchung gegen den Konzern unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Klimaschutzgesetz "Clean Air Act". 

Der TÜV Süd mit Sitz in München  ist mit einem Umsatz von mehr als zwei Milliarden Euro und mehr als 20 000 Beschäftigten eine der größten Prüforgansiationen der Welt.  Vor allem international wächst das Unternehmen seit Jahren. 

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abgas-Skandal von VW

Der Skandal um die manipulierten Abgasmessungen hat Volkswagen an einer empfindlichen Stelle getroffen: Der Vertrauensverlust in den Autokonzern ist immens. Der Aktienkurs brach drastisch ein. Bevor VW den Vertrag mit Martin Winterkorn verlängert, muss die Affäre aufgeklärt sein. Eine Analyse von Stefan Winter.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,35 +2,71%
CONTINENTAL 182,55 +1,61%
DELTICOM 17,81 +4,07%
HANNO. RÜCK 103,18 -1,46%
SALZGITTER 35,09 +2,19%
SARTORIUS AG... 68,12 +0,44%
SYMRISE 54,54 -0,48%
TALANX AG NA... 31,60 +0,58%
TUI 12,78 +1,36%
VOLKSWAGEN VZ 128,40 +1,50%
DAX
Chart
DAX 11.144,50 +1,44%
TecDAX 1.725,00 +0,38%
EUR/USD 1,0666 -0,84%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,90 +3,26%
BAYER 93,28 +3,19%
DT. TELEKOM 15,75 +2,86%
RWE ST 11,19 -4,53%
E.ON 6,40 -1,31%
MÜNCH. RÜCK 175,45 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr