Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
BDI warnt Türkei vor wirtschaftlichen Nachteilen

Säuberungsaktionen nach Putsch BDI warnt Türkei vor wirtschaftlichen Nachteilen

Nach dem Putschversuch in der Türkei und den darauf folgenden politischen Säuberungen warnt der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) die türkische Regierung vor schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen, sollte sich das Land weiter von der EU entfernen.

Voriger Artikel
Warum war die Einsicht in tausende Konten möglich?
Nächster Artikel
Netflix-Aktie stürzt trotz Rekordjagd ab

„Der Putschversuch und viele Terrorakte maximieren die politische Instabilität“, sagt BDI-Präsident Ulrich Grillo.

Quelle: Eric Piermont

Berlin. „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bleiben Voraussetzung für eine Partnerschaft“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch diese Zeitung angehört. Die Türkei brauche die Partnerschaft mit der EU mehr denn je. „Ohne Partner wird die weitere wirtschaftliche Modernisierung des Landes nicht gelingen“, fügte Grillo hinzu. 

Nach Ansicht des BDI-Präsidenten ist der Schaden bereits jetzt groß. „Der Putschversuch und viele Terrorakte maximieren die politische Instabilität“, sagte Grillo. „Es ist davon auszugehen, dass deutsche Unternehmen ihr Engagement in der Türkei deutlich zurückfahren, zumal es außerdem protektionistische Maßnahmen der Regierung gibt.“ 

Deutsche Unternehmen haben mehr als 9 Milliarden Euro in der Türkei investiert, der deutsch-türkische Handel beläuft sich aktuell auf rund 37 Milliarden Euro. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, gut 10 Prozent der türkischen Aus- und Einfuhren entfallen auf Deutschland.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Putschversuch

Das Bildungsministerium in der Türkei hat nach dem gescheiterten Putschversuch landesweit 15.200 Staatsbedienstete aus seinem Verantwortungsbereich vom Dienst suspendiert. Die Suspendierungen seien Teil der Operationen gegen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, teilte das Ministerium am Dienstag mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 169,47 +1,20%
CONTINENTAL 217,17 +1,56%
TUI 15,04 +0,67%
SALZGITTER 44,09 +0,35%
HANNO. RÜCK 108,62 +0,36%
SYMRISE 71,74 +0,55%
TALANX AG NA... 34,49 +0,67%
SARTORIUS AG... 80,54 +0,41%
CEWE STIFT.KGAA... 78,45 -1,49%
DELTICOM 12,37 -0,03%
DAX
Chart
DAX 13.068,50 +0,46%
TecDAX 2.572,25 -0,04%
EUR/USD 1,1924 +0,62%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 95,56 +3,49%
CONTINENTAL 217,17 +1,56%
VOLKSWAGEN VZ 169,47 +1,20%
FRESENIUS... 60,76 -1,40%
E.ON 9,72 -0,56%
BEIERSDORF 97,25 -0,24%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,73%
Commodity Capital AF 186,34%
Allianz Global Inv AF 120,13%
Polar Capital Fund AF 103,26%
Apus Capital Reval AF 102,10%

mehr