Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° wolkig

Navigation:
Bahn-Güterverkehr: 2100 Arbeitsplätze gefährdet

Fixkosten sollen sinken Bahn-Güterverkehr: 2100 Arbeitsplätze gefährdet

Die Deutsche Bahn (DB) will bei der geplanten Sanierung des Schienengüterverkehrs offenbar rund 2100 Arbeitsplätze streichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen künftig 215 der etwa 1500 Verladestationen in Deutschland nicht mehr angefahren werden.

Voriger Artikel
Campari ruft Kräuterlikör Averna zurück
Nächster Artikel
Landwirte wehren sich gegen niedrige Preise

Berlin. Diese seien vor allem kleine Abfertigungspunkte, an denen oft nur einzelne Wagen abgeholt werden. Sie stünden für nur 0,4 Prozent des Güterbahn-Umsatzes in Deutschland.

Die Bahntochter DB Cargo verspreche sich von den Kürzungen geringere Fixkosten, hieß es. Die Pläne sollen nun mit dem Gesamtbetriebsrat und den Kunden diskutiert werden. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass im defizitären Güterverkehr auf der Schiene noch deutlich mehr Arbeitsplätze zur Disposition stehen könnten. Im Dezember war noch von 2600 Stellen die Rede, die wegfallen sollten.

DB Cargo beschäftigt rund 17 500 Mitarbeiter in Deutschland. In Europa sind es insgesamt 31 000 Beschäftigte. Entlassen wird niemand - möglich sind aber andere Einsatzorte oder neue Aufgaben.

Die Güterbahn will mit einer umfassende Sanierung bis Ende 2018 wieder profitabel werden. Die mittelfristige Planung sieht vor, den Umsatz bis zum Jahr 2020 um 700 Millionen auf 5,5 Milliarden Euro zu steigern. Damit soll ein Gewinn vor Zinsen und Steuern von 200 Millionen Euro erwirtschaftet werden.

Die Bahn-Sparte war im vergangenen Jahr mit einem Ergebnis von minus 183 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern deutlich in die Verlustzone geraten. Schwierigkeiten hat die größte Güterbahn Europas aber schon länger. Im Wettbewerb mit dem Lastwagenverkehr der Straße hat die Güterbahn wegen der niedrigen Dieselpreise derzeit einen schweren Stand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 61,94 +1,15%
CONTINENTAL 171,27 +2,13%
DELTICOM 15,11 +0,51%
HANNO. RÜCK 91,64 +2,30%
SALZGITTER 23,38 -4,14%
SARTORIUS AG... 61,23 +2,43%
SYMRISE 57,53 +3,12%
TALANX AG NA... 26,21 +1,58%
TUI 10,51 +1,21%
VOLKSWAGEN VZ 110,82 +3,32%
DAX
Chart
DAX 9.524,50 +2,76%
TecDAX 1.559,50 +2,54%
EUR/USD 1,1071 +0,45%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,94 +6,11%
ALLIANZ 125,74 +3,99%
DT. BÖRSE 73,65 +3,81%
Henkel VZ 106,47 +0,48%
DAIMLER 54,46 +1,21%
HEID. CEMENT 67,50 +1,33%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,06%
Stabilitas PACIFIC AF 176,32%
Stabilitas GOLD+RE AF 143,92%
Danske Invest Denm AF 106,54%
Structured Solutio AF 103,54%

mehr