Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bahn erteilt Hooligans ein Zugverbot

Mehr als 200 erhalten Post Bahn erteilt Hooligans ein Zugverbot

Gewaltbereite Hooligans müssen sich eine andere Anreisemöglichkeit zu Fußballspielen suchen: Die Deutsche Bahn verbietet ihnen die Zuganreise zu Fußballspielen. Ein Bahn-Sprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag".

Voriger Artikel
Bauern befürchten massives Höfesterben
Nächster Artikel
Frauenquote: Industrie warnt vor hohen Erwartungen

Der Zug ist abgefahren: Die Bahn will keine Hooligans mehr befördern.

Quelle: dpa/Archiv

Berlin. Demnach sollen zunächst 200 bis 300 Betroffene per Brief darüber informiert werden, dass sie von der Beförderung ausgeschlossen sind. Hintergrund ist demnach die hohe Zahl von Gewalttaten bei der Anreise zu Spielen.

"Gezielt erkannte Gewalttäter erhalten von uns ein Beförderungsverbot zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter", sagte Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck dazu der "BamS". "Für Rädelsführer und Wiederholungstäter gilt künftig: Wir müssen draußen bleiben", zitierte das Blatt den Chef des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann.

Ein Bahn-Sprecher wies darauf hin, es gehe hier um Hooligans, die der Polizei bereits bekannt seien und daher auch erkannt würden - spätestens bei der Kontrolle im Zug. Wenn jemand dort trotz Verbots erwischt werde, gebe es wirksamere Möglichkeiten zum Eingreifen als ohne Verbot. Die Bahn erhoffe sich von der Maßnahme eine "starke Präventionswirkung".

Laut "BamS" registrierte die Bundespolizei in der vergangenen Saison beim Bahnreiseverkehr von Fußballfans 2321 Straftaten, davon 669 Gewaltdelikte. Dabei seien 392 Menschen verletzt worden, darunter 149 Polizisten und 131 unbeteiligte Reisende. Der Bahn-Sprecher wies allerdings auch darauf hin, dass die meisten derjenigen, die mit der Bahn zu den Spielen fahren, "ganz nette Fußballfans" seien, gegen deren Mitreise das Unternehmen nichts einzuwenden habe.

afp

Bundespolizist verletzt

Erst am Freitag war ein Bundespolizist in Hannover verletzt worden,  als Braunschweiger Hooligans auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Bielefeld waren und Feuerwerkskörper aus dem Zug warfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Braunschweig-Anhänger im Bahnhof

Bei einem Einsatz am Hauptbahnhof Hannover ein Bundespolizist aus Uelzen verletzt worden. Er erlitt ein Knalltrauma, als ein Böller neben ihm explodierte, den ein Anhänger von Eintracht Braunschweig aus einem Zug geworfen hatte. Rund 530 Fans reisten mit Nahverkehrszügen über Hannover zum Auswärtsspiel ihres Vereins in Bielefeld.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
CONTINENTAL 192,80 -0,81%
TUI 13,25 -0,20%
SALZGITTER 35,16 -4,77%
HANNO. RÜCK 107,10 -0,51%
SYMRISE 58,99 +0,52%
TALANX AG NA... 33,72 -0,59%
SARTORIUS AG... 69,82 -0,79%
CEWE STIFT.KGAA... 75,81 -2,47%
DELTICOM 16,88 -0,26%
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
Fidelity Funds Glo AF 105,28%

mehr