Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Bahn erwägt milliardenschwere Expansion nach Großbritannien

Übernahme von Arriva Bahn erwägt milliardenschwere Expansion nach Großbritannien

Die Deutsche Bahn erwägt eine milliardenschwere Expansion nach Großbritannien. Laut Medienberichten prüft der Konzern derzeit ein Übernahmeangebot des britischen Transportunternehmens Arriva.

Voriger Artikel
Telekom geht zum Angriff über
Nächster Artikel
Ratiopharm wird an Konkurrenten Teva verkauft

Die Deutsche Bahn prüft derzeit eine Expansion auf die britischen Inseln.

Quelle: dpa

Die Deutsche Bahn (DB) prüft Medienberichten zufolge ein Übernahmeangebot für das britische Transportunternehmen Arriva. Die DB erwäge ein Angebot in Höhe von umgerechnet bis zu zwei Milliarden Euro in bar, berichtete die „Financial Times Deutschland“ am Donnerstag aus dem Umfeld des Bahn-Vorstandes. Bereits in den kommenden Wochen könnte demnach ein konkretes Übernahmeangebot für Arriva folgen. Auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, Bahn-Chef Rüdiger Grube lasse seit einigen Monaten sondieren, ob ein Kauf von Arriva möglich sei. Der britische Konzern teilte demnach am Mittwoch mit, er habe eine Übernahmeanfrage erhalten, nannte den Namen des Interessenten aber nicht.

Laut „SZ“ begann Grubes Vorgänger Hartmut Mehdorn bereits die Gespräche über einen Einstieg bei Arriva. Mehdorn baute die Deutsche Bahn von einem nationalen Staatskonzern zu einem weltweit tätigen Verkehrsunternehmen aus. Grube setzt diesen Kurs offenbar fort. Arriva ist mit 44.000 Beschäftigten in zwölf Ländern aktiv. Laut „FTD“ war auch die französische Eisenbahn SNCF an Arriva interessiert, Gespräche über eine Fusion der SNCF-Tochter Keolis mit Arriva seien jedoch vor zwei Wochen eingestellt worden.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zukauf

Die Deutsche Bahn und der britische Bahnbetreiber Arriva haben sich offiziell auf die anvisierte Milliardenübernahme durch das deutsche Unternehmen geeinigt. Die Bahn werde 775 Pence pro Arriva-Aktie bieten, umgerechnet insgesamt also rund 1,8 Milliarden Euro, teilte die Deutsche Bahn in London mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 163,40 -0,04%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
TUI 17,59 +0,86%
SALZGITTER 46,73 -0,45%
HANNO. RÜCK 111,40 +0,63%
SYMRISE 66,62 +0,18%
TALANX AG NA... 35,50 -0,11%
SARTORIUS AG... 109,10 +2,15%
CEWE STIFT.KGAA... 83,20 +0,60%
DELTICOM 11,40 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.543,00 +0,65%
TecDAX 2.616,75 +1,30%
EUR/USD 1,2296 -0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,73 +5,20%
DT. TELEKOM 13,44 +3,82%
Henkel VZ 111,90 +2,66%
LUFTHANSA 27,25 -1,30%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
INFINEON 22,27 -0,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,04%
Commodity Capital AF 197,38%
BlackRock Global F AF 97,74%
UBS (Lux) Equity F AF 91,68%
Polar Capital Fund AF 94,34%

mehr