Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bahn lässt Eon auf Bauruine sitzen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bahn lässt Eon auf Bauruine sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 30.12.2015
Von Jens Heitmann
Fast fertig: Am Kraftwerk in Datteln herrscht trotzdem Stillstand. Quelle: Bernd Thissen
Datteln

Die Freude an ihren Kraftwerken haben die Energieversorger längst verloren: Weil Ökostrom in den Netzen generell Vorfahrt genießt und weiter Windmühlen und Solaranlagen installiert werden, verdienen die alten Meiler kaum noch Geld. Nur eines ist noch ärgerlicher: ein nagelneues Kohlekraftwerk, für dessen Strom ein Großkunde äußerst auskömmliche Preise zahlen will - und das dennoch nicht an den Start gehen darf. Vor diesem Problem steht Eon in Datteln (Nordrhein-Westfalen) mittlerweile seit sechs Jahren.

Als der Energiekonzern 2007 seine Neubaupläne für ein Steinkohlekraftwerk mit 1100 Megawatt bekannt gab, war der Optimismus noch groß: Die Anlage sollte so modern und effizient sein wie kaum eine zweite und gleich drei alte und schmutzige Blöcke ersetzen. Mit der Deutschen Bahn stand ein Abnehmer für rund ein Drittel der Leistung parat - von 2011 an sollte Datteln 4 ein Viertel des Stroms liefern, den der Schienenkonzern in Deutschland benötigt. Seit 2009 aber geht nichts mehr voran.

Wegen massiver Fehler im Genehmigungsverfahren erklärte das Oberverwaltungsgericht Münster den Bebauungsplan für ungültig. Zu diesem Zeitpunkt war das Kraftwerk aber fast schon fertig - von den geplanten 1,2 Milliarden Euro hatte der Konzern bereits eine Milliarde investiert. Seither verdienen in Datteln nur die vielen Juristen viel Geld, die das Projekt noch retten sollen. Zuletzt soll die Hoffnung wieder gestiegen sein, heißt es im Umfeld von Eon. Möglicherweise könne schon in wenigen Wochen mit dem Weiterbau begonnen werden.

Doch schon steht der Konzern vor einem neuen Problem: Jetzt sucht offenbar die Bahn nach einem Hebel, um aus dem Vertrag auszusteigen. Nach einem undementierten Bericht des „Handelsblattes“ ist dem Großkunden der einst vereinbarte Strompreis inzwischen zu hoch - am Terminmarkt kostet eine Megawattstunde heute 20 Euro weniger als noch 2007.

Offiziell argumentiere die Bahn allerdings anders, heißt es. Weil sich der Energiekonzern Anfang 2016 aufspaltet, müssen die Lieferverträge von Eon auf die neu gegründete Kraftwerksgesellschaft Uniper umgeschrieben werden. Diesen Umstand möchte die Bahn offenbar nutzen, um entweder ganz aus dem teuren Vertrag herauszukommen oder zumindest die Preise deutlich nach unten zu drücken. Um die Ernsthaftigkeit ihres Ansinnens zu unterstreichen, verhandelt die Bahn bereits mit dem Eon-Konkurrenten Steag. Für Uniper sind das zum Start keine guten Nachrichten - entweder erbt man eine Bauruine oder unzureichend dotierte Lieferverträge mit einem Großkunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Milliardeninvestitionen von Banken und Handel in mehr Sicherheit zeigen Wirkung: Datendiebe kommen am Geldautomat in Deutschland immer seltener zum Zug. Doch noch finden die Kriminellen Löcher im System.

29.12.2015

Schlechte Nachrichten für Stromkunden: Nach leichten Preissenkungen wird Strom im neuen Jahr wieder teurer. Ein Durchschnitts-Vier-Personen-Haushalt muss mit Mehrkosten von bis zu 40 Euro im Jahr rechnen. Beim Gas hingegen geht der Preis leicht zurück - nach Meinung von Fachleuten aber bei weitem nicht genug.

29.12.2015

Die Europäische Zentralbank hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche ihre Geldschleusen weit geöffnet. Und sie kann noch nachlegen. Der Kurs der Notenbank bleibt allerdings umstritten.

28.12.2015