Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bahn verspricht Gratis-WLAN im ICE noch 2016
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bahn verspricht Gratis-WLAN im ICE noch 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 22.06.2016
Bahnreisende sollen spätestens am Jahresende in allen ICE-Zügen auch in der zweiten Klasse einen kostenfreien WLAN-Zugang erhalten. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Berlin

"Bis Ende des Jahres werden alle ICE umgerüstet", versicherte Konzernchef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin. Bahnreisende sollen dann in allen ICE-Zügen auch in der zweiten Klasse einen kostenfreien WLAN-Zugang erhalten. Bisher müssen sie einen Tages- oder Wochenpass der Deutschen Telekom kaufen und dafür mehrere Euro bezahlen – auch wenn sie nur eine Stunde mit der Bahn unterwegs sind. Kostenlos ist das WLAN bisher nur in der 1. Klasse.

Allerdings wird das Angebot der Bahn Grenzen haben. "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt X muss man das dann auch berechnen", sagte Grube. Angaben, wie viel Datenvolumen jeder Bahnreisende in der 2. Klasse bekommt, machte der Konzernchef nicht.

Bund macht Druck auf die Deutsche Bahn

Die Bahn hatte zum Jahresbeginn noch Zweifel geäußert, ob ihr der Ausbau des drahtlosen Internetzugangs in allen Zügen bis zum Jahresende gelingt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erhöhte daraufhin den Druck. "Wir arbeiten sehr gut zusammen, aber sie sind auch ein sehr unangenehmer Gesprächspartner, weil sie immer fordern und wir gar nicht wissen, wie wir da schnell hinterherkommen", sagte Grube an den Minister gerichtet.

Bund, Bahn und Bahnindustrie unterzeichneten am Mittwoch eine gemeinsame Strategie zur Digitalisierung der Bahn, zu der neben WLAN auch neue Leit- und Sicherungstechnik, Forschungsförderung, automatisiertes Fahren und digitale Bauplanung zählen. Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland sprach von einem Startschuss für einen Innovationswettlauf auf der Schiene.

Konzern fürchtet Konkurrenz durch Start-ups

Für die Bahn geht es dabei auch darum zu verhindern, dass ihr junge Internet-Unternehmen Teile des Geschäfts abnehmen. So arbeite der Konzern daran, die verkehrsverbund- und verkehrsmittelübergreifende Reiseplanung und Buchung über eigene Apps wie Qixxit zu verbessern – "damit sich niemand zwischen uns und unsere Kunden schiebt und wir nur noch Lohnkutscher sind", wie Grube sagte. "Als Lohnkutscher können sie heute kein Geld mehr verdienen."

Am Dienstag hatte die Bahn bereits eine Kooperation mit Maxdome bekanntgegeben. Ab Ende des Jahres sollen Kunden während ihrer Fahrt in einem ICE auf rund 50 wechselnde Filme und Serien gratis zugreifen können. Wer mehr sehen möchte, muss aber ein Maxdome-Abonnement abschließen. Ob die Nutzung des Angebots mit dem Datenvolumen verrechnet wird, war zunächst unklar.

WLAN soll es auch im Regionalverkehr geben

Dobrindt forderte die Länder auf, auch in Regionalzügen für kostenloses WLAN zu sorgen. Er habe "den sehr deutlichen Hinweis" an die Länderverkehrsminister gegeben, dass sie dies bei Ausschreibungen für den Regionalverkehr zur Bedingung machen. Ziel sei freies WLAN in allen Zügen und Bahnhöfen.

Bei Regional- und S-Bahnen legen nicht die Verkehrsunternehmen wie etwa die Deutsche Bahn das Angebot für die Fahrgäste fest, sondern Länder und Verkehrsverbünde. Dafür gibt es Zuschüsse vom Bund.

dpa/RND/wer

Die Aktionäre von Volkswagen trafen sich am Mittwoch in Hannover zur Hauptversammlung. Neun Monate nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei VW ging es hoch her: Für Vorstand und Aufsichtsrat war es ein stundenlanges Scherbengericht. 

23.06.2016

Volkswagen erwägt den Ausstieg aus der Dieseltechnologie – ein richtiger Schritt, findet Grünen Fraktionschef Anton Hofreiter. Der Politiker fordert die sofortige Abschaffung der Steuer-Begünstigungen für Diesel.

22.06.2016

Facebook-Erfinder Mark Zuckerberg sichert sich die Kontrolle über das soziale Netzwerk – auch wenn er und seine Frau den Großteil der Aktien spenden wollen.

21.06.2016
Anzeige