Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Firma ruft gesamte Wurstwaren zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Firma ruft gesamte Wurstwaren zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 30.05.2016
Mehr als 200 Fleisch- und Wurst-Produkte der Firma Sieber sind vom Rückruf betroffen (Symbolbild). Quelle: Martin Schutt/dpa
Anzeige
Geretsried

Nach dem Fund von gesundheitsgefährdenden Bakterien hat die bayerische Fleischwarenfirma Sieber eine Rückrufaktion für ihre gesamte Ware gestartet. "In einigen Einzelfällen wurden in Schinken- und Wurstprodukten unseres Unternehmens Listerien gefunden", teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Produkte seien aus dem Handel genommen worden. "Wir bitten die Verbraucher, die Produkte zu vernichten", hieß es auf der Sieber-Internetseite.

Von der Rückrufaktion sind mehr als 200 Produkte wie Aufschnitt, Leberkäse und Schinken sowie vegetarische Erzeugnisse betroffen. Eine Ansteckung mit Listerien kann bei Kleinkindern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zu Durchfall und Fieber führen. Bei Gesunden verläuft die Listeriose genannte Krankheit hingegen meist harmlos. Das bayerische Verbraucherschutzministerium hatte bereits am Freitag vor dem Verzehr von Fleischwaren der Firma gewarnt und den Rückruf der Ware angeordnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Milchbauern sollen angesichts drastisch gesunkener Preise Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen. Über die genaue Höhe werde er noch Gespräche führen, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nach einem "Milchgipfel" mit Vertretern von Bauern, Molkereien und Handel am Montag in Berlin.

30.05.2016

Nach den heftigen Unwettern im Süden Deutschlands kämpft auch der Autohersteller Audi mit den Folgen: Im baden-württembergischen Neckarsulm musste der Konzern die Produktion stoppen.

30.05.2016

Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat Suizid begangen. Der Konzern ist damit zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren vom Selbstmord eines hochrangigen Managers betroffen.

30.05.2016
Anzeige