Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bank of America muss Rekordstrafe zahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bank of America muss Rekordstrafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 21.08.2014
Der Bank of America wird vorgeworfen, Investoren beim Verkauf von Wertpapieren hinters Licht geführt zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Das ist der höchste Betrag, den ein Unternehmen jemals in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung mit der US-Regierung zahlen musste.

Der Bank of America wird vorgeworfen, Investoren beim Verkauf von mit Immobilienkrediten besicherten Wertpapieren hinters Licht geführt zu haben. Die Papiere gelten als Auslöser der Finanzkrise 2008.

Nach Ansicht der US-Justiz hat die Bank den Käufern vor dem Zusammenbruch des Häusermarkts verschwiegen, wie schlecht es um die in den Wertpapieren enthaltenen Kredite stand.

Die US-Behörden haben schon zahlreiche Großbanken wegen solcher Hypotheken-Deals zur Kasse gebeten. Zuletzt musste die Citigroup mit sieben Milliarden Dollar dran glauben.
Bisher konnte der US-Konkurrent JPMorgan den Vergleichsrekord für sich beanspruchen. Die Bank zahlte im November wegen ähnlicher Vorwürfe 13 Milliarden Dollar.

Gebündelte Kreditpakte, die an Investoren in aller Welt verkauft wurden, gelten als Brandbeschleuniger der großen Finanzkrise, die 2008 im Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers eskalierte.

Die Bank of America hatte sich im März bereits nach langem Ringen dazu bereiterklärt, die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac mit 9,5 Milliarden Dollar zu entschädigen. Insgesamt wurde das Institut mit mehr als 60 Milliarden Dollar für riskante Hypothekengeschäfte zur Rechenschaft gezogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor zwei Jahren ist der Golf 7 auf den Markt gekommen, nun soll der Nachfolger schon 2017 präsentiert werden. Das schreibt die Zeitschrift „auto motor und sport“.

21.08.2014
Deutschland / Welt Gewinnerwartung der Bundesliga-Klubs - Fußball wird zum guten Geschäft

Der deutsche Profi-Fußball steht wirtschaftlich bestens da: Die Einnahmen wachsen, immer mehr Vereine vor allem aus der 1. und 2. Bundesliga machen Gewinne. Zurückhaltender sieht es bei den Drittligsten aus.

Jens Heitmann 21.08.2014

Erst am Mittwoch hatten Bekannte und Geschäftspartner die Nachricht vom vergangenen Sonnabend in der Post: „Ihre Hochzeit geben bekannt ...“ Es unterzeichneten Contis Großaktionärin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und der frühere BDI-Präsident Jürgen Thumann.

Stefan Winter 20.08.2014
Anzeige