Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bauboom auf deutschem Wohnungsmarkt hält an
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bauboom auf deutschem Wohnungsmarkt hält an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 18.08.2014
Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält an. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Wiesbaden/Berlin

In Zeiten extrem niedriger Zinsen hält der Boom im deutschen Wohnungsbau an. Im ersten Halbjahr 2014 genehmigten die Behörden 136.800 Neu- oder Umbauten, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 9,6 Prozent oder knapp 12 000 mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. In den Zahlen sind gut 2300 Nichtwohngebäude enthalten.

Damit setzte sich die seit 2010 anhaltende positive Entwicklung bei Genehmigungen im Wohnungsbau in Deutschland fort. Besonders kräftig war das Plus im ersten Halbjahr 2011 als die Statistiker 27,9 Prozent mehr Baugenehmigungen zählten als im Vorjahreszeitraum.

Ein Grund dürfte das historisch niedrige Zinsniveau sein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Leitzins im Euroraum auf inzwischen 0,15 Prozent gesenkt, das verbilligt tendenziell auch Kredite. Zudem gelten Immobilien gerade in gefragten Innenstadtlagen nach wie vor als attraktives Renditeobjekt - erst Recht aktuell, wo klassisches Sparen kaum noch Zinsgewinne bringt.

„Der Spielraum für den Wohnungsbau ist noch lange nicht ausgeschöpft“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes, Heiko Stiepelmann. In diesem Jahr dürfte nach seiner Einschätzung geradeso die Untergrenze der jährlich benötigten 250.000 bis 300.000 neuen Wohnungen in Deutschland erreicht werden. „Investitionen in bezahlbaren Wohnraum in den Ballungsräumen sind richtig adressiert angesichts der hohen Zuwandererzahlen“, sagte Stiepelmann.

7,3 Prozent mehr Neubauwohnungen genehmigt

Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, kommentierte: „Die Wohnungswirtschaft will weiterhin stark in bezahlbaren Wohnraum investieren. Die Politik muss dafür sorgen, dass nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft die wirtschaftlichen Vorgaben für mehr Wohnungsneubau stimmen.“ So müsse etwa bei der geplanten Mietpreisbremse der Neubau ausgenommen werden.

In die gleiche Kerbe schlug der Eigentümerverband Haus & Grund. Dessen Hauptgeschäftsführer Kai Warnecke ließ erklären: „Der Wohnungsmarkt funktioniert noch. Weitere Regulierungen, beispielsweise der Miethöhe bei neu abgeschlossenen Mietverträgen, wären hingegen schädlich.“

In Wohngebäuden wurden nach Daten des Bundesamtes im ersten Halbjahr gut 118.700 Neubauwohnungen genehmigt und damit 7,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren vor allem Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 12,8 Prozent). Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser (minus 1,0 Prozent) und Zweifamilienhäuser (minus 0,4 Prozent) ging jeweils leicht zurück.

Stark gestiegen ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, hier erhöhte sich die Zahl der Genehmigungen binnen Jahresfrist um 14,3 Prozent auf fast genau 33.000. Ein deutliches prozentuales Plus mit 31,6 Prozent gab es bei Umbauten: In 15.818 Fällen ließen sich Bauherren Investitionen in die eigenen vier Wände genehmigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Nachricht, dass die Preise für Hannovers Mehrfamilienhäuser im vergangenen Jahr um durchschnittlich 43 Prozent gestiegen sein sollen, hat die Immobilienexperten der Region aufgeschreckt.

Conrad von Meding 31.07.2014
Deutschland / Welt Mögliche Einschränkungen bei Mietpreisbremse - Jetzt kommen die Ausnahmen

Eine gesetzliche Preisbremse soll gegen drastisch steigende Mieten helfen. Bei den Beratungen über die Pläne knirscht es aber zwischen den Koalitionspartnern. Justizminister Maas ist nun bereit zu Änderungen an einigen Stellen.

26.07.2014

Die Stadt Hannover unternimmt zu wenig Anstrengungen, um ausreichend bezahlbaren Wohnraum für Einkommensschwache und Hilfsempfänger zur Verfügung zu stellen. Zu dieser Auffassung kommt ein breites Bündnis sozialer Einrichtungen und Verbände.

Bernd Haase 28.06.2014

Nach dem russischen Importverbot für europäische Lebensmittel hilft Brüssel betroffenen Bauern. Die Hilfe gilt für leicht verderbliche Lebensmittel.

18.08.2014

Schnäppchenjäger, die billige Kleidung suchen, wissen meist wo. Man muss nicht lange in den Einkaufsstraßen suchen oder im Internet surfen, um sie zu finden: T-Shirts für 3, 4 oder 5 Euro. Doch greifen viele Verbraucher heute längst nicht mehr so unbeschwert zu den Schnäppchen wie früher.

18.08.2014

Trotz eines wachsenden Frauenanteils in mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen fehlt es nach einer DGB-Studie weiterhin an weiblichem Technik- und Informatik-Nachwuchs.

17.08.2014
Anzeige