Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Arbeit an der Frauenquote

Marktforschung Arbeit an der Frauenquote

Von Ursula Piëch ist bekannt, dass sie nicht nur den Vorsitzenden des VW-Aufsichtsrats intensiv berät, sondern hier und da auch Wolfsburger Entwickler mit dem weiblichen Blick aufs Auto bekannt macht. Das ist bitter nötig, denn hier wird offenbar eine nicht ganz kleine Kundengruppe vernachlässigt

Voriger Artikel
Air Berlin möchte sich von TUIfly lösen
Nächster Artikel
Steuereinnahmen weiter im Plus

Marktforscher: Autobauer ignorieren die größte Zielgruppe - Frauen.

Quelle: dpa

Hannover. Der Anteil der Frauen an den privaten Neuwagenkunden stagniere seit Jahren bei rund einem Drittel, hat jetzt eine Studie des Duisburger CAR-Forschungszentrums ergeben.
Der Schluss der Forscher ist messerscharf: Bei 51,2 Prozent Frauenanteil an der Gesamtbevölkerung sei das ein unterdurchschnittlicher Anteil. Besonders schwer tun sich der Erhebung zufolge die Premiummarken wie Mercedes, Audi, BMW, Jaguar und Porsche. Zwischen 15 und 30 Prozent liegt dort der Frauenanteil unter den Privatkunden, Dienstwagenfahrer also herausgerechnet. Relativ gut halten sich dagegen glanzlosere Marken wie Hyundai, Peugeot und Renault mit rund 40 Prozent.

Der Rückschluss, dass Frauen generell nüchterner an die Sache herangingen und weniger statusorientiert kauften, wäre allerdings voreilig. Mini, mit, sagen wir mal, selbstbewussten Preisen ausgestattete Imagemarke, entpuppt sich als echtes Unisex-Angebot: 52,1 Prozent Frauenanteil in diesem Jahr. CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer schließt daraus: „Frauen scheinen kompaktere Autos zu mögen, die aber durchaus chic und dynamisch sein und Premiumpreise haben dürfen.“ Dem Smart fehlen dagegen gleich mehrere dieser Eigenschaften, und so rangiert der Kleinstwagen zu Dudenhöffers Überraschung mit 30 Prozent Frauenanteil auf den hinteren Rängen – obwohl mit Annette Winkler eine Frau an der Spitze steht.

„Bis auf wenige Ausnahmen erfolglos“ seien die deutschen Autobauer beim Werben um Käuferinnen, konstatieren die Forscher. Von der Produktentwicklung über das Design bis zu den Händlerbetrieben sei alles zu sehr auf Männer ausgerichtet. „Der gesamte Marketingmix liegt schief.“ Das könnten sich die Hersteller allerdings keinesfalls leisten, denn der langfristige Trend auf dem deutschen Automarkt zeige nach unten – es werde die Chance vertan, den Abstieg mit einer neuen Zielgruppe zu stoppen. Mit einer gesetzlichen Frauenquote ist da wohl nichts zu machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,00 -0,60%
CONTINENTAL 174,75 +1,67%
DELTICOM 16,63 +0,13%
HANNO. RÜCK 103,75 +0,86%
SALZGITTER 33,57 +2,63%
SARTORIUS AG... 67,77 -0,54%
SYMRISE 54,72 -0,45%
TALANX AG NA... 31,23 +1,00%
TUI 12,35 +0,12%
VOLKSWAGEN VZ 124,90 +2,76%
DAX
Chart
DAX 10.939,00 +1,52%
TecDAX 1.719,00 +1,09%
EUR/USD 1,0719 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,80 +3,41%
VOLKSWAGEN VZ 124,90 +2,76%
BMW ST 85,61 +2,53%
RWE ST 11,88 -0,89%
FRESENIUS... 68,43 -0,29%
E.ON 6,44 -0,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr