Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bayer plant Milliarden-Kauf in Norwegen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bayer plant Milliarden-Kauf in Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 26.11.2013
Der Pharmakonzern Bayer plant die Übernahm des Krebsmittelspezialisten Algeta. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Leverkusen

Damit würde das norwegische Unternehmen mit umgerechnet knapp 1,8 Milliarden Euro bewertet. Die „Frankfurter Rundschau“ (Dienstag) hatte zuvor über den geplanten Kauf berichtet.

Bayer und Algeta arbeiten bereits seit 2009 bei Entwicklung und Vermarktung des neuen Hoffnungsträgers Xofigo zusammen: Das Mittel wurde jüngst in der EU zur Behandlung einer besonderen Form von Prostata-Krebs zugelassen. In den USA ist das Medikament schon auf dem Markt. Insgesamt werden Xofigo Spitzenumsätze von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr zugetraut. Hersteller von Krebsmedikamenten sind derzeit bei großen Pharmakonzernen sehr beliebt. Vor allem aus diesem Grund drehte sich das Übernahmekarussell in der Branche besonders schnell.

Algeta brachte die Vermarktung von Xofigo im dritten Quartal einen kräftigen Schub. In den ersten neun Monaten konnte das Unternehmen den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf 570 Millionen norwegische Kronen (69 Millionen Euro) verdreifachen und war dabei operativ profitabel. Das Unternehmen hatte zudem Ende September 1,47 Milliarden Kronen (178 Millionen Euro) in der Kasse.

Dem Zeitungsbericht zufolge strebt Bayer eine Übernahme im gegenseitigen Einvernehmen an. „Eine Übernahme macht strategisch Sinn“, sagte ein Börsianer. Die Reaktion am Finanzmarkt fiel eher verhalten aus. Die Aktie von Bayer lag am Vormittag nur 0,4 Prozent im Plus.

Bayer verfügt im Gegensatz zur Konkurrenz über zahlreiche neue Hoffnungsträger im Pharmageschäft. Erst Ende Oktober hatte Konzernchef Marijn Dekkers die Umsatzlatte für die fünf neuen Medikamente im laufenden Jahr auf rund 1,4 Milliarden Euro leicht erhöht. Das Spitzenumsatzpotenzial der neuen Pharmaprodukte veranschlagte er dabei weiter auf mehr als 5,5 Milliarden Euro. Dazu zählen neben den Krebsmedikamenten Xofigo und Stivarga auch der Gerinnungshemmer Xarelto, das Augenmedikament Eylea sowie das Lungenhochdruckmittel Adempas.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Bosch wurde das Solargeschäft zum Milliardengrab. Acht Monate nach Ankündigung des Komplettausstiegs haben die Stuttgarter nun mit Solarworld für wesentliche Teile einen Käufer gefunden, der aber selbst mit Problemen zu kämpfen hat.

26.11.2013

Europas zweitgrößter Autobauer PSA Peugeot Citroën hat massive Probleme. Nun gibt es einen Führungswechsel. Der Neue ist in der Branche alles andere als ein Unbekannter.

25.11.2013

Die Konjunktur in der Euro-Zone fasst langsam Tritt, die Weltwirtschaft zieht an. Davon profitieren exportorientierte Branchen. Die Energiekosten im Inland bereiten allerdings Sorge.

25.11.2013
Anzeige