Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bayer will Monsanto schlucken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bayer will Monsanto schlucken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 19.05.2016
Tabletten und Mais: Mit einer Übernahme von Monsanto würde der Bayer-Konzern zum weltgrößten Saatguthersteller aufsteigen. Quelle: Jagadeesh Nv
Leverkusen

Monsanto hatte zuvor berichtet, das Unternehmen habe eine unaufgeforderte, nicht bindende Offerte von Bayer erhalten. Der Verwaltungsrat des US-Konzerns will die Offerte jetzt prüfen. Bis diese Überprüfung abgeschlossen ist, werde es keine weitere Mitteilung des Unternehmens geben. Monsanto war an der Börse zuletzt etwa 42 Milliarden Dollar (gut 37 Milliarden Euro) wert. Der Kurs schwankte in den vergangenen Tagen, nachdem es bereits vor einer Woche erste Berichte über ein Interesse von Bayer gegeben hatte.

Der US-Konzern erlöst im Jahr 15 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro) mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. Bayer kam zuletzt auf einen Umsatz von 46,3 Milliarden Euro. Mit der Übernahme würde Bayer zum weltgrößten Saatguthersteller aufsteigen.

Die Aktien der Leverkusener gingen nach der Mitteilung auf Talfahrt und stürzten im Dax um gut 9 Prozent ab. Mehr als 6 Milliarden Euro Börsenwert lösten sich in Luft auf. Marktteilnehmer rechneten mit einem zu hohen Kaufpreis, sagte ein Sprecher der Anlegerschutzvereinigung DSW. Hingegen legten Monsanto-Papiere kräftig zu. Das „Wall Street Journal“ schrieb unter Berufung auf Zahlen der Bank Morgan Stanley, gemeinsam würden die Unternehmen 28 Prozent der weltweit verkauften Pflanzenschutzmittel absetzen. Sehr stark wären sie auch im US-Geschäft mit Getreide- und Soja-Samen.

Monsanto steht wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte in der Kritik. Zudem stellt das Unternehmen den weltweit meistgenutzten Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat her. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Umweltschützer und die Grünen kritisierten die geplante Fusion. „Gentechnik und Pestizide sind keine Zukunfts-, sondern Risikotechnologien“, sagte Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter. „Damit würde Bayer das eigene Gerede über nachhaltige Unternehmenskultur Lügen strafen.“ Agrarexperte Dirk Zimmermann von Greenpeace warnte, eine zu große Konzentration im Markt führe zu weniger Vielfalt und höheren Saatgutpreisen.

Monsanto geht gerade durch einige Turbulenzen. Jüngst wurde die Gewinnprognose für dieses Jahr gekappt und ein Stellenabbau verkündet. In der Chemiebranche brodelt seit Langem die Gerüchteküche über die Zukunft der Unternehmen, die sich auf das Geschäft mit der Landwirtschaft spezialisiert haben. Dieses steht wegen niedrigerer Preise für Agrarrohstoffe, den Turbulenzen in den Schwellenländern und der Rezession in Brasilien unter erheblichem Druck. Im vergangenen Jahr hatte Monsanto versucht, den Schweizer Konkurrenten Syngenta zu übernehmen, der nun an den chinesischen Konkurrenten Chem China geht. Zudem wollen sich DuPont und Dow Chemical zusammenschließen und damit den deutschen Branchenprimus BASF vom Thron stoßen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren sorgen Pannen und Verzögerungen für Wirbel rund um den geplanten Flughafen BER in Berlin. Und das wirkt sich nun offenbar auf das Interesse von Baufirmen aus.  Für den Bau eines provisorischen Terminals für Staatsgäste ist kein Angebot eingangen - trotz monatelanger Auschreibung.

19.05.2016

Faulende Raucherbeine und zerfressene Lungen im XXL-Format – ab Freitag bekommen Raucher in Deutschland was zu sehen: Mit dem Inkrafttreten der neuen EU-Tabakrichtlinie müssen dann auch hierzulande große Schockfotos die Lust am Glimmstängel weiter eindämmen. Doch das ist nur der erste Schritt.

19.05.2016

Die Sparpläne von Bahn-Chef Rüdiger Grube gefährden in Niedersachsen viele Frachtbahnhöfe und Arbeitsplätze bei der Tochterfirma DB Cargo. Eine bisher vertrauliche Streichliste sieht vor, dass 25 Güterverkehrsstellen in den DB-Regionen Seelze, Braunschweig, Osnabrück, Bremen und Lübeck zum Jahresende geschlossen werden sollen.

22.05.2016