Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BayernLB verklagt Ex-Vorstände auf Schadenersatz
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt BayernLB verklagt Ex-Vorstände auf Schadenersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 28.06.2011
Die früheren Vorstände der BayernLB werden auf Schadenersatz verklagt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die BayernLB will ihre früheren Vorstände wegen des milliardenschweren Fehlkaufs der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria auf Schadenersatz verklagen. Die Klagen sollten noch in dieser Woche bei Gericht eingereicht werden, teilte die Bank am Dienstag in München nach einer Sitzung des Verwaltungsrats am Vortag mit. Zur Höhe der Forderungen äußerte sich die BayernLB zunächst nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen geht es um eine Summe von rund 200 Millionen Euro.

Die BayernLB hatte die HGAA 2007 gekauft, obwohl damals schon bekannt war, dass die Bank Probleme hatte. Die Landesbank wirft den damals verantwortlichen Managern deshalb Pflichtverletzungen vor. Im Dezember 2009 gab die BayernLB die HGAA an Österreich zurück, wo sie notverstaatlicht wurde. Den Freistaat als Haupteigentümer der BayernLB hat das HGAA-Desaster mehr als 3,7 Milliarden Euro gekostet.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Verbraucher kaufen wieder gerne. Die positive Stimmung schlägt sich auch im Konsumklima-Index nieder. Viele Arbeitnehmer erwarten eine Verbesserung ihrer finanziellen Lage.

28.06.2011

Die Staatsanwaltschaft durchleuchtet die Geschäfte des pleite gegangenen Energiediscounters Teldafax: Am Montag wurden Geschäftsräume des Unternehmens in Troisdorf und an anderen Standorten bundesweit durchsucht.

27.06.2011

Ein früherer Manager des Lastwagenbauers MAN muss sich seit Montag wegen Bestechung in Millionenhöhe am Landgericht München verantworten. Zum Prozessauftakt gab der ehemalige Vertriebsleiter ausländischer Firmentöchter zu, Aufträge in dreistelligem Millionenwert durch Schmiergeldzahlungen ergattert zu haben.

27.06.2011
Anzeige