Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bei Aldi Nord gibt es bald Süd-Marken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bei Aldi Nord gibt es bald Süd-Marken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 12.07.2018
Aldi Süd und Aldi Nord wollen künftig dichter zusammenarbeiten Quelle: dpa
Anzeige
Kiel/Essen

Nachdem die Aldi-Brüder Karl und Theo Albrecht ihr Geschäft 1961 in zwei eigenständige Unternehmen aufgeteilt hatten, unterschied sich lange Zeit nicht nur die Warenauswahl in den Verbreitungsgebieten erheblich. Auch beim Namen und Design der Eigenprodukte gingen die Schwester-Unternehmen getrennte Wege.

Mehr als fünfzig Jahre später sollen sich die zwei Unternehmen offenbar wieder annähern. „Wir optimieren kontinuierlich unsere Kooperation, um für unsere Kunden die beste Qualität zum günstigsten Preis zu erzielen und dadurch unsere Marktposition weiter zu festigen“, teilte Anna Steinweger, Sprecherin von Aldi-Nord auf Anfrage der „Kieler Nachrichten“ mit. Es werde regelmäßig geprüft, welche Eigenmarken die Kunden besonders gut annehmen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse werde in Einzelfällen die Entscheidung für gemeinsame Eigenmarken gefällt.

Aldi will weiter regionale Gewohnheiten berücksichtigen

Obwohl Aldi Nord mit rund 2300 Filialen über knapp 400 mehr Läden als Aldi Süd verfügt, sind dessen Eigenprodukte bei den Verbrauchern offenbar beliebter. Der „Lebensmittel Zeitung“ zufolge sind es zunächst zwei Nord-Marken, die aus den Regalen verschwinden. So soll es den Fruchtsaft mit dem Sonniger-Logo dort bald nicht mehr geben, er firmiert stattdessen unter dem Label Rio D’Oro. Auch Taschentücher, Küchenpapier oder Klopapier sollen demnach künftig nicht mehr Solo heißen, sondern wie im Süden den Namen Kokett tragen.

Alle vertrauten Marken werden aber nicht abgesetzt, heißt es vom Unternehmen: „Wir werden auch in Zukunft unterschiedliche Eigenmarken führen, etwa bedingt durch regionale Gewohnheiten“, so Aldi-Sprecherin Steinweger.

Einheitliches Design ermöglicht bundesweite Werbung

Das Angleichen des Sortiments hat für die Supermarktketten gleich zwei Vorteile: Kaufen sie die Artikel zusammen ein, können Aldi Nord und Süd dank der größeren Mengen, die Ware zu billigeren Preisen beschaffen. Zugleich können sie mit einem einheitlichen Design ihre Eigenmarken bundesweit bewerben und so Kosten sparen. Seit 2016 schalten die beiden Konzerne bereits gemeinsame Werbespots im Fernsehen.

Von Anne Holbach/KN/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leihräder in Innenstädten sind zwar praktisch, stehen aber oft im Weg und sind häufig kaputt. Vor allem ein Anbieter steht in der Kritik – auch weil viele Städte ihn einfach nicht mehr erreichen.

11.07.2018

Auf Google kommt wohl eine weitere Milliarden-Strafe zu. Beim Wettbewerbsverfahren um das Smartphone-System Android könnte die erste Rekordstrafe der EU-Kommission sogar noch übertroffen werden.

11.07.2018

Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox will dem US-Kabelriesen Comcast den britischen Bezahlsender Sky mit einem höheren Gebot noch vor der Nase wegschnappen. Je Sky-Aktie legt Fox nun 14 britische Pfund in bar auf den Tisch, wie Sky am Mittwoch in London mitteilte.

11.07.2018
Anzeige