Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bei EON droht Streik
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bei EON droht Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 01.02.2013
Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE wollen ihre Mitglieder zu Arbeitskampfmaßnahmen befragen, nachdem sie die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt hatten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Düsseldorf

Falls mindestens drei Viertel der Mitarbeiter zustimmen, dürfte es erstmals zu einem unbefristeten Ausstand in der privaten Energiewirtschaft kommen. Die Verhandlungen für die bundesweit rund 30 000 Eon-Beschäftigten waren Mitte Januar abgebrochen worden.

Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld, der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und Tarifbindung ausgelagerter Sparten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach zwei schwächeren Tagen hat der Dax seinen Rekordkurs wieder aufgenommen. Nachdem der deutsche Leitindex gegen Mittag einen Teil seiner Gewinne abgegeben hatte, verliehen US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag wieder Auftrieb.

01.02.2013

Für die Kunden geht es um Tausende, für Eon um Millionen Euro: Nach einer erfolgreichen Sammelklage gegen Preiserhöhungen beim Gas jubeln die Verbraucher. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

30.01.2013

Gaskunden im Norden haben vor Gericht gegen den Energieriesen Eon triumphiert: Nach einem mehrjährigen Rechtsstreit haben Verbraucher des Energieversorgers Eon Hanse Anspruch auf Rückzahlungen.

30.01.2013

Der frühere VW-Spitzenmanager Karl-Thomas Neumann übernimmt zum 1. März das Ruder beim kriselnden Autobauer Opel. Der Aufsichtsrat berief den 51-Jährigen am Donnerstag zum Vorstandsvorsitzenden, wie die Adam Opel AG in Rüsselsheim mitteilte.

31.01.2013

Vulkanausbrüche wie 2010 in Island können Flugunternehmen teuer zu stehen kommen. Denn sie müssen gestrandete Passagiere in solchen Fällen betreuen. Zeit- und Kostengrenzen gibt es nicht. Das hat das oberste EU-Gericht entschieden.

31.01.2013

Ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft waren die Verbraucher knauserig. Unterm Strich bleibt dem Einzelhandel dennoch erneut ein Plus. Und im neuen Jahr steigt auch die Stimmung wieder.

31.01.2013
Anzeige