Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bei Easyjet droht Streik zum Ferienbeginn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bei Easyjet droht Streik zum Ferienbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 27.06.2011
Flugausfälle und Verspätungen: Easyjet droht ein Streik. Quelle: dpa
Anzeige

Die Gewerkschaft Verdi hatte in der vergangenen Woche in Berlin-Schönefeld 240 Flugbegleiter sowie 110 Piloten zur Urabstimmung aufgerufen.

An diesem Montag sollte von 14 Uhr an ausgezählt werden. Gestreikt wird, wenn 75 Prozent der befragten Mitglieder einem unbefristeten Arbeitskampf zustimmen. Mit einem Ergebnis der Auszählung sei gegen 16 Uhr zu rechnen, sagte ein Verdi-Sprecher.

Verdi will mit dem Arbeitskampf erstmals den Abschluss eines Einkommenstarifvertrages für das fliegende Personal von Easyjet in Deutschland erzwingen. Zuletzt hätten die Beschäftigten 2008 mehr Geld bekommen, erklärte Verdi. Zehnmonatige Verhandlungen hätten bisher kein Ergebnis gebracht. Zwei auf mehrere Stunden befristete Warnstreiks hatten in der Hauptstadt im April und Mai zu Flugausfällen und Verspätungen geführt.

Die Schulferien haben bereits im Saarland, in Hessen und Rheinland-Pfalz begonnen. In dieser Woche starten sie in Berlin, Brandenburg und Hamburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tourismuskonzern TUI profitiert weiter von der Reiselust der Deutschen. Für die Sommersaison gebe es zweistellige Zuwachsraten, berichtete das Unternehmen bei der Vorstellung der Winterkataloge.

27.06.2011

Die gute Konjunkturlage macht auch den Landesforsten Freude: Dank eines kräftig gestiegenen Holzpreises konnten sie das Jahr 2010 mit einem satten Gewinn von 11,2 Millionen Euro abschließen - auch zur Freude des Finanzministers, der davon 60 Prozent erhält.

27.06.2011

Nordrhein-Westfalen wird als erstes großes Bundesland keine Landesbank mehr haben. Die Zerschlagung der WestLB kostet Milliarden. Der Steuerzahler muss damit weitere Lasten schultern.

26.06.2011
Anzeige