Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bei Hachez sollen fast 100 Jobs wegfallen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bei Hachez sollen fast 100 Jobs wegfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.11.2015
Seit Langem in Schwierigkeiten: Bei Hachez sollen fast 100 Jobs wegfallen – das wäre mehr als jeder vierte Arbeitsplatz. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) befürchtet, dass im ersten Halbjahr 2016 bis zu 99 Stellen gestrichen werden; das wäre mehr als ein Viertel der derzeit 360 Arbeitsplätze. Details sollen jetzt in Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat geklärt werden. Wie viele der Betroffenen dann tatsächlich gekündigt werden oder „freiwillig“ gehen – auch das steht noch nicht fest.

Dabei hatte es den Anschein, dass die Schokoladenwelt bei Hachez bis 2012 noch weitgehend in Ordnung war. Die damaligen Eigentümer, Hasso Nauck und Wolf Kropp-Büttner, hatten zwar mit Billigkonkurrenz und anderen widrigen Marktverhältnissen zu kämpfen; deshalb verzichtete die Belegschaft laut NGG zum Beispiel aufs Weihnachtsgeld. Aber unterm Strich sollen schwarze Zahlen gestanden haben.

Verlust soll bei 2,5 Millionen Euro liegen

Doch Ostern 2012 änderte sich das Bild. Völlig überraschend verkündeten Nauck und Kropp-Büttner, dass sie Hachez und die Schwesterfirma Feodora an den Toms-Konzern verkauft hätten, den größten dänischen Süßwarenhersteller, um so die Zukunft des Traditionsbetriebs mit seinen damals 450 Beschäftigten zu sichern. Offenbar war das nötiger, als es seinerzeit den Anschein hatte. Heute sagt eine Hachez-Sprecherin: „Das Unternehmen hatte seit Langem Schwierigkeiten, positive operative Ergebnisse zu erzielen. Steigende Konkurrenz und Erhöhungen der Rohstoffpreise machen es nicht einfacher.“

Seit der Übernahme durch Toms scheint die Firma eindeutig ins Minus gerutscht zu sein. Dem Vernehmen nach soll der Verlust derzeit bei 2,5 Millionen Euro liegen, bei einem Jahresumsatz von angeblich 50 Millionen Euro. Ob diese Zahlen stimmen? Die Firma äußert sich nicht.

Sprecherin: "Die Situation ist ernst."

Nur soviel bestätigt die Sprecherin: „Die Situation ist ernst, und wir müssen unserem Eigentümer zeigen, dass wir schwarze Zahlen erreichen können. Es ist erforderlich, in Verhandlungen mit dem Betriebsrat eine tragfähige Lösung für die Zukunft zu finden.“

Was genau dabei herauskommen wird, ist noch offen. Erste Schritte wurden bereits 2014 unternommen, aber sie reichen offenbar noch nicht: Damals beschloss die Firma, einen Teil ihrer Verpackungsarbeiten nach Polen zu verlagern. 71 Beschäftigte, vor allem Frauen, sollten dafür ihre Stelle in Bremen verlieren – nach Verhandlungen mit Belegschaftsvertretern traf es am Ende laut Firma nur noch 33.

Drohen jetzt weitere Verlagerungen ins Ausland? Die Antwort der Unternehmenssprecherin klingt nicht unbedingt beruhigend: „Es werden derzeit keine Erwägungen angestellt, den Standort Bremen komplett zu verlassen.“

Immerhin gehört der Toms-Konzern nicht zu jenen Investoren, die wie Heuschrecken über andere Firmen herfallen, um sich an ihnen satt zu fressen. Der Bremer NGG-Geschäftsführer Dieter Nickel bescheinigt den Dänen sogar, sie seien so sozialpartnerschaftlich wie ihre Vorgänger Nauck und Kropp-Büttner. Die beiden galten als ehrbare hanseatische Kaufleute – im Zeitalter der Finanzinvestoren eine allmählich aussterbende Spezies.     

Von Eckhard Stengel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Spielzeug unterm Weihnachtsbaum lässt Kinderaugen strahlen. Doch was den Kleinen lieb ist, löst bei der Stiftung Warentest Besorgnis aus: Mehrere der geprüften Stofftiere enthielten krebserregende Stoffe. Bei der jüngsten Untersuchung schnitten nur acht von 30 Plüschtieren mit der Wertung "empfehlenswert" ab.

26.11.2015
Deutschland / Welt Historische Fotos - Damals bei Conti

Der Autozulieferer Continental will in Hannover eine neue Konzernzentrale bauen. Höchste Zeit, auf die lange Unternehmensgeschichte zurückzublicken, die den Konzern schon immer eng mit Hannover verbindet. Ein Rückblick in Bildern.

26.11.2015

Die Lösung ist aus Kunststoff, rund 20 Zentimeter lang und misst gute fünf Zentimeter im Durchmesser. „Strömungstransformator“ heißt die kleine Röhre mit dem Gitter und soll dafür sorgen, dass Volkswagens 1,6-TDI-Maschinen - in den vergangenen Wochen der größte Sorgenfall der VW-Ingenieure - bald wieder gesetzeskonform laufen.

Stefan Winter 29.11.2015
Anzeige