Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Bei der Bahn drohen Brückensperrungen

Zu wenig Geld für Sanierungen Bei der Bahn drohen Brückensperrungen

Bahnkunden droht Ärger. Weil einige Brücken altersschwach sind, denkt Bahnchef Grube über Sperrungen nach. Steigen zudem die Energiekosten der Bahn, schließt er höhere Ticketpreise nicht aus.

Voriger Artikel
In Aufsichtsräten fehlen 258 Frauen
Nächster Artikel
Berliner Koalition will Toplöhne beschneiden

Bahnchef Rüdiger Grube: Von Brückensperrungen ist man „nicht mehr weit entfernt“.

Quelle: dpa

Berlin. Bei der Bahn drohen nach Aussage von Bahnchef Rüdiger Grube bald erste Brückensperrungen. „Leider sind wir nicht mehr weit davon entfernt“, sagte er der „Wirtschaftswoche“. 1400 Brücken müssten dringend saniert werden. „Mit der derzeitigen Finanzausstattung schaffen wir pro Jahr aber nur 125 Brücken“, so Grube.

Die Auswirkung gesperrter Brücken seien verheerend: Würde etwa eine wichtige Brücke am Frankfurter Hauptbahnhof gesperrt, müssten Züge in ganz Deutschland umgeleitet werden. Auf einen Schlag würde die Bahn damit 33.000 Verspätungsminuten pro Tag ansammeln. „Das wären rund 130 Prozent mehr als an einem durchschnittlichen Tag“, sagte Grube.

Ärger könnten Bahnkunden zudem höhere Ticketpreise bereiten. Diese könnten nötig werden, wenn die Bahn mehr Geld für Energie ausgeben muss, so Grube. Bislang koste die Energiewende die Bahn fast 100 Millionen Euro pro Jahr. „Wenn jetzt noch für die Eisenbahn in Deutschland ein hoher dreistelliger Millionenbetrag dazukäme – was manche leider diskutieren –, würde sich das sofort in deutlich höheren Ticketpreisen niederschlagen.“ Regulär erhöht die Bahn im Dezember die Preise Nahverkehr um 2,7 Prozent, im Fernverkehr steigen sie um 1,3 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deutsche Bahn
Foto: Verspätung: Im Bahnverkehr nach Berlin müssen Bahnreisende derzeit teilweise zehn bis 15 Minuten Verspätung in Kauf nehmen.

Im Zugverkehr von und nach Berlin kommt es auch in Hannover teilweise weiter zu Verspätungen von 10 bis 15 Minuten. Grund dafür sei die Absenkung eines Streckenabschnitts durch einen alten Bergbaustollen im Ruhrgebiet.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 172,44 +2,10%
CONTINENTAL 227,13 +2,02%
TUI 16,89 +2,08%
SALZGITTER 45,81 +2,74%
HANNO. RÜCK 108,62 +1,30%
SYMRISE 71,06 +0,09%
TALANX AG NA... 35,03 +1,79%
SARTORIUS AG... 81,34 -1,15%
CEWE STIFT.KGAA... 89,74 +1,26%
DELTICOM 11,47 +0,85%
DAX
Chart
DAX 13.312,50 +1,59%
TecDAX 2.560,75 +1,13%
EUR/USD 1,1793 +0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,07 +3,35%
RWE ST 17,44 +3,06%
SIEMENS 119,75 +2,75%
DT. BÖRSE 97,99 +0,05%
HEID. CEMENT 90,17 +0,24%
DAIMLER 71,42 +0,76%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%
Apus Capital Reval AF 98,40%

mehr