Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Berlin will für Jobprobleme bei VW vorsorgen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Berlin will für Jobprobleme bei VW vorsorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.10.2015
Von Lars Ruzic
Derzeit prüfe man die Ausweitung der Kurzarbeiterregelungen auch auf Leiharbeiter, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Quelle: dpa/ Symbolbild
Anzeige
Berlin

 „Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bereitet gerade Vorschläge vor.“ Beide SPD-Politiker haben enge Drähte nach Wolfsburg. In Gabriels Wahlkreis Salzgitter liegt das größte Motorenwerk des Konzerns. Nahles war einst mit VW-Personalchef Horst Neumann liiert.

Ziel der Politik und des Konzerns müsse die Beschäftigungssicherung sein, sagte Gabriel. „Jetzt in erster Situation werden die Leiharbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer betroffen sein.“ In Krisensituationen sind Leiharbeiter in anderen Fällen bislang immer die ersten gewesen, die ihren Job verloren haben. Der Schutz durch die Kurzarbeit galt meist nur für die Stammbeschäftigten. Gabriel betonte, am Ende dürfe es nicht dazu kommen, „dass die Beschäftigten, die Arbeitnehmer, den Preis zahlen sollen dafür, dass es massives und strafbares Verhalten der Manager gegeben hat“.

Volkswagen hatte in den vergangenen Jahren Tausende Leiharbeiter in eine Festanstellung übernommen. Dazu ist der Konzern durch eine Betriebsvereinbarung verpflichtet, wenn der Leiharbeiter drei Jahre im Unternehmen ist. Die Beschäftigten gehören allerdings schon vorher zum Konzern. Denn sie kommen von der VW-Zeitarbeitstochter Autovision oder der Wolfsburg AG, an der der Autobauer ebenfalls beteiligt ist. Allein Autovision zählt mehr als 10 000 Beschäftigte. Das Gros davon wird an den niedersächsischen VW-Standorten eingesetzt.

Kurzarbeit können Betriebe beantragen, wenn ihnen aus welchen Gründen auch immer „erheblicher Arbeitsausfall“ droht. So kann ein Unternehmen die Arbeitszeit verringern – im Extremfall auf null. Die Arbeitsagentur übernimmt dann bis zu 67 Prozent des ausgefallenen Nettolohns eines Beschäftigten. In der Finanzkrise hatte der Bund den Firmen bis zu 24 Monate Kurzarbeit ermöglicht. Dieses Angebot nahmen viele Betriebe dankend an – und behielten die Beschäftigten an Bord. Das gilt als ein wichtiger Grund dafür, dass die Wirtschaftskrise in Deutschland weit weniger Jobs gekostet hat als in anderen Ländern. Derzeit liegt die Grenze der staatlichen Unterstützung bei zwölf Monaten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die klassische Kapitallebensversicherung mit Garantiezins steht vor dem Aus: Künftig soll der bisher für alle Lebensversicherer verbindliche Zins nur noch für einige kleine Assekuranzen gelten. Größeren Unternehmen will das Bundesfinanzministerium den Zins laut Referentenentwurf nicht mehr vorgeben - aber nur bei Neuverträgen.

08.10.2015

Schon vor eineinhalb Jahren soll der VW-US-Chef Probleme mit Abgaswerten nach Wolfsburg gemeldet haben. An wen - das dürfte auch die Staatsanwaltschaft interessieren. Die durchsuchte Geschäfts- und Wohngebäude unter anderem in Wolfsburg.

08.10.2015

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe: Am späten Mittwochabend kündigte das Kreditunternehmen einen Milliardenverlust an. Die Aktie verlor darafhin kräftig. Außerdem droht den Aktionäre nun die Streichung der Dividende. Den Mitarbeitern drohen sinkende Boni.

08.10.2015
Anzeige