Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sozialplan für Karstadt-Schließungsfilialen steht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Sozialplan für Karstadt-Schließungsfilialen steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 22.08.2015
Das Karstadt Warenhaus. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Beim Warenhauskonzern Karstadt haben sich Arbeitgeber und Betriebsrat nach Angaben der Belegschaftsvertreter auf einen Sozialplan für die Mitarbeiter der Filialen geeinigt, die im kommenden Jahr geschlossen werden sollen. Die Einigung gelte für rund 580 Mitarbeiter in den Filialen in Recklinghausen, Bottrop, Dessau und Neumünster, sagte Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Jürgen Ettl der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe). Für diese Häuser hatte Karstadt im Mai Filialschließungen für 2016 angekündigt.

Geplant seien unter anderem Abfindungen und die Gründung einer Transfergesellschaft, sagte Ettl. Karstadt habe außerdem zugesichert, für die Beschäftigten in den von einer Schließung betroffenen Filialen bereits kurzfristig kostenlose Bewerbungsschulungen anzubieten, um beim Wechsel zu neuen Arbeitgebern zu helfen. Ein Karstadt-Sprecher war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fernsehen sind Kochsendungen beliebt - aber immer weniger junge Menschen hierzulande wollen Koch lernen. Bayern ist besonders betroffen.

22.08.2015

„50 Euro, wenn Sie uns mögen. 100 Euro, wenn nicht.“ Banken ködern Kunden seit geraumer Zeit mit Angeboten. Wie ein pfiffiger Kunde von den Offerten der Geldhäuser profitiert und sich eine Urlaubsreise davon zusammenspart hat.

Jens Heitmann 24.08.2015

Öl erlebt einen neuen Boom. Während Klimaschützer und -politiker den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen fordern, wird so viel Öl gefördert und verbrannt wie noch nie. Wegen der hohen Fördermenge sinken die Preise – die Verbraucher freut´s.

24.08.2015
Anzeige