Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Betrüger hacken Online-Banking von Telekom-Kunden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Betrüger hacken Online-Banking von Telekom-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 21.10.2015
Dutzende Kunden mit Mobilfunkverträgen bei der Deutschen Telekom sind in den vergangenen Wochen einem Bericht zufolge Opfer einer Betrugsserie beim Online-Banking geworden. Quelle: dpa
Anzeige

Einzelne Mobilfunk-Kunden der Deutschen Telekom sind Opfer einer Betrugsserie beim Online-Banking geworden. Die Telekom bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung". Betroffen sind mehrere Dutzend Kunden verschiedener Banken, die sich die Transaktionsnummern für Bankgeschäfte per SMS auf ihr Handy mit Telekom-Vertrag haben schicken lassen.

Insgesamt belaufe sich der Schaden auf mehr als eine Million Euro. Allein bei einem Postbank-Kunden seien mehr als 30 000 Euro abgebucht worden, sagte die Sprecherin. Die Bank habe das Geld aber ersetzt.Betroffen ist dem Bericht zufolge das Online-Banking-Verfahren mit mobilen Transaktionsnummern, sogenannten mTan.

Wer eine Überweisung am Computer ausführen will, bekommt eine mTan auf sein Handy geschickt. Das Verfahren ist in Deutschland weit verbreitet und gilt als sicher, da zwei voneinander unabhängige Systeme nötig sind - Computer und Handy.

Betrugsserien bereits 2013 und 2014

Bereits 2013 und 2014 gab es der „SZ“ zufolge Betrugsserien mit dem System, doch die Mobilfunkanbieter und Banken bekamen es in den Griff. „Die Täter haben ihre Methoden zum Betrug mit mTan weiter verfeinert“, zitierte die Zeitung eine Sprecherin der Telekom.

Der Angriff auf die Telekom-Kunden erfolgte dem Bericht zufolge in zwei Schritten: Zunächst hackten sich die Betrüger mit einer Spähsoftware in die Computer der Kunden und spähten den Zugang zum Online-Banking-Konto aus. Gleichzeitig beschafften sie sich die Mobilfunknummer der Kunden. Mit diesen Daten gaben sie sich laut „SZ“ gegenüber der Telekom als Mitarbeiter eines Mobilfunk-Shops aus. Sie meldeten im Namen des Kunden den angeblichen Verlust einer SIM-Karte und teilten mit, eine Ersatz-Karte aktivieren zu wollen. So konnten sie demnach die mTan auf ihrem eigenen Handy empfangen.

Die Telekom erklärte dem Bericht zufolge, sie habe mittlerweile ihre „Maßnahmen zur Händleridentifikation verschärft“. Ihrer Ansicht nach dürfte Betrug nun nicht mehr möglich sein.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der japanische Autobauer Toyota ruft wegen eines möglichen Defekts der Fensterheber weltweit 6,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Es gebe die Gefahr von „Überhitzung“ und „Rauchentwicklung“, deshalb solle sichergestellt werden, dass die elektrischen Fensterheber richtig funktionierten.

21.10.2015

Nach 13 Streikrunden bei den Piloten müssen sich Passagiere der Lufthansa nun auf einen Arbeitskampf der Flugbegleiter einstellen. „Das wahrscheinlichste Szenario sind jetzt Streiks“, sagte Nicoley Baublies, Chef der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, am Dienstag.

20.10.2015

Die Bankkarte geht verloren, ist kaputt oder wird gestohlen: Alles Gründe für eine Ersatzkarte. Bei einigen Instituten mussten Kunden dafür bislang Gebühren zahlen – das hat der Bundesgerichtshof jetzt verboten. 

20.10.2015
Anzeige