Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bier darf nicht „bekömmlich“ genannt werden

Bier darf nicht „bekömmlich“ genannt werden

Das Wort „bekömmlich“ hat in der Werbung für Bier nichts zu suchen. Die Brauerei Härle aus Baden Württemberg hatte mit "bekömmlichen" Biersorten geworben. Damit würden die Gefahren des Bierkonsums aber verschwiegen, urteilte das Landgericht Ravensburg. 

Voriger Artikel
„Deutschland ist Fels in der Brandung“
Nächster Artikel
Börsen in China und Japan erholen sich

Brauereichef Gottfried Härle darf sein Bier nicht mehr „bekömmlich“ nennen.

Quelle: Felix Kästle / dpa

Ravensburg. Es berief sich auf eine Verordnung der Europäischen Union, die gesundheitsbezogene Angaben zu Bier in der Werbung verbietet. Das Wort „bekömmlich“ suggeriere, dass Bier für den Körper verträglich sei, und damit sei es gesundheitsbezogen, hieß es zur Begründung.

Die Brauerei Härle aus Leutkirch in Baden-Württemberg hatte einige ihrer Biersorten mit dem Begriff „bekömmlich“ angepriesen. Der Berliner Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) dagegen fand, dass damit die Gefahren von Alkohol verschwiegen würden, und ließ per einstweiliger Verfügung die Werbung mit dem Begriff untersagen. Diese Anordnung bestätigte nun das Landgericht Ravensburg.

Der Anwalt der Brauerei, Roland Demleitner, schloss weitere rechtliche Schritte nicht aus. Man werde die Urteilsbegründung prüfen und dann entscheiden, ob man beim Oberlandesgericht Berufung einlege, sagte er. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht. Er halte es weiter für fraglich, ob die bloße Verwendung des Wortes „bekömmlich“ schon gesundheitsbezogen sei, sagte Demleitner, der auch Geschäftsführer des Verbands der Privaten Brauereien in Deutschland ist. Der Kontext der Werbung sollte immer mit berücksichtigt werden. Die Brauerei Härle habe mit dem Wort „bekömmlich“ lediglich den Geschmack des Bieres bewerben wollen.

VSW-Geschäftsführerin Angelika Lange sagte, Werbeslogans wie „bekömmlich“ für Alkohol seien aus gutem Grund verboten. Bier dürfe beworben werden, nur eben nicht mit angeblichen gesundheitlichen Vorteilen. Normalerweise hielten sich die Brauereien auch an diese Vorgaben. Der aktuelle Fall sei nur ein Ausreißer. Dem Verband lägen keine ähnlichen Beschwerden vor.

Von Sandra Cartolano

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,96 -1,12%
CONTINENTAL 186,74 -1,10%
DELTICOM 17,81 ±0,00%
HANNO. RÜCK 102,10 +0,86%
SALZGITTER 35,74 +0,57%
SARTORIUS AG... 68,18 -0,38%
SYMRISE 57,70 +0,03%
TALANX AG NA... 31,88 +0,59%
TUI 13,08 -0,36%
VOLKSWAGEN VZ 148,45 +0,88%
DAX
Chart
DAX 11.591,00 -0,05%
TecDAX 1.834,25 -0,12%
EUR/USD 1,0643 -0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,06 +2,57%
THYSSENKRUPP 23,91 +1,58%
DT. BANK 17,93 +1,49%
CONTINENTAL 186,74 -1,10%
LINDE 150,37 -1,08%
MÜNCH. RÜCK 176,67 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,33%
Crocodile Capital MF 128,01%
Morgan Stanley Inv AF 99,21%
Fidelity Funds Glo AF 95,68%
First State Invest AF 92,95%

mehr