Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Edeka darf sich bedienen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Edeka darf sich bedienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 12.01.2016
Umstritten: Geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann durch den Handelsriesen Edeka. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Hannover

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will dem Handelsriesen Edeka die umstrittene Übernahme der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann per Sondergenehmigung erlauben – aber nur unter harten Auflagen. So müsse Edeka bei dem Kauf garantieren, dass die rund 16 000 Arbeitsplätze bei Kaiser’s Tengelmann mindestens für fünf Jahre „weitgehend“ sicher seien und die Mitarbeiter tariflich bezahlt würden, sagte Gabriel am Dienstag.

Erfüllt Edeka alle Bedingungen, hält es der SPD-Chef für gerechtfertigt, das Nein der Wettbewerbshüter vom Bundeskartellamt mit einer Ministererlaubnis zu überstimmen. Deutschlands größter Einzelhändler Edeka wähnt sich nun so gut wie am Ziel und begrüßte die Vorentscheidung als guten Tag für die Kaiser’s-Beschäftigten und den Wirtschaftsstandort Deutschland: „Die heutige Entscheidung sichert 16 000 Arbeitsplätze, entlastet die Sozialhaushalte und fördert den deutschen Mittelstand in Familienhand“, teilte der Edeka-Konzern mit, der bereits heute 25 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels kontrolliert.

Tengelmann schreibt seit Jahren rote Zahlen

Tengelmann schreibt seit Jahren rote Zahlen und ist heute nur noch in den Großräumen Berlin, Rhein-Ruhr und München aktiv.

Gabriel will es Edeka aber nicht leicht machen. Edeka darf in den kommenden fünf Jahren keine der rund 450 Filialen an selbstständige Kaufleute abgeben, anschließend sind für zwei Jahre betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. In allen drei Regionen müssten die Auflagen durch verbindliche Tarifverträge abgesichert sein, ließ Gabriel weiter wissen. Dazu gehöre auch, dass die Birkenhof-Fleischwerke, die Edeka schließen wollte, für drei Jahre als Ganzes erhalten bleiben. Unterm Strich würde für einen Zeitraum von sieben Jahren die Beschäftigung von 16 000 Mitarbeitern tariflich gesichert.

Gabriel: "Es gibt keine Hintertür"

Edeka müsse alle Bedingungen erfüllen, sonst werde er keine Ministererlaubnis „unter aufschiebenden Bedingungen“ erteilen, betonte Gabriel: „Das bedeutet, dass die in der Ministererlaubnis genannten Bedingungen erfüllt sein müssen, bevor der beabsichtigte Verkauf von Kaiser’s Tengelmann an Edeka vollzogen werden kann.“ Gabriel sagte: „Es gibt also keine Hintertür.“

Das Bundeskartellamt hatte den Kauf der rund 450 Läden durch Edeka Anfang April aus Wettbewerbsgründen abgelehnt. Um das Veto auszuhebeln, beantragten die Supermarktketten bei Gabriel eine Ministererlaubnis. Auch die Monopolkommission war gegen die Übernahme. Edeka, Tengelmann sowie die Mitbewerber haben nun 14 Tage Zeit, sich zu den Auflagen zu äußern. Danach wird Gabriel endgültig entscheiden.

Sollte der Deal wie geplant zustande kommen, würden die Tengelmann-Filialen und wohl auch ein Fleischwerk im Raum Berlin und der Edeka Minden-Hannover zugeschlagen. Die größte der sieben Edeka-Regionalgesellschaften dürfte um gut 120 Läden mit 5500 Beschäftigten und mehr als einer halben Milliarde Euro Umsatz wachsen. Damit würden die Mindener ihre Führungsposition in der Hauptstadt drastisch ausbauen.

Schon heute kommt die Edeka Minden-Hannover in Berlin auf mehr als 160 Geschäfte und 8000 Mitarbeiter. Zwischen niederländischer und polnischer Grenze zählt der Händlerverbund mehr als 1500 Läden, 16 Milliarden Euro Umsatz und 67 000 Beschäftigte. Allein 31 000 von ihnen arbeiten in Niedersachsen.

Die größten Lebensmittelhändler in Deutschland

Der Lebensmittelhandel in Deutschland ist hartumkämpft und wird von einer Handvoll großer Ketten dominiert. Die größten Unternehmen in Deutschland (nach Umsatz „Food/Lebensmittel“ im Inland 2014):

1. Edeka-Gruppe (einschließlich Netto): 47 Milliarden Euro
2. Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland): 27,7 Milliarden Euro (geschätzt)
3. Rewe-Gruppe (einschließlich Penny): 27,6 Milliarden Euro (geschätzt)
4. Aldi-Gruppe: 22,6 Milliarden Euro (geschätzt)
5. Metro-Gruppe (Real, Metro): 10,8 Milliarden Euro (geschätzt)
....
13. Tengelmann-Gruppe (Kaiser’s Tengelmann): 1,98 Milliarden Euro

Quelle: „Lebensmittelzeitung“/Trade Dimensions

Tim Braune und Lars Ruzic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Seit Monaten wartet die Handelsbranche auf dieses Votum aus Berlin. Das ist jetzt gefallen: Gabriel wird die umstrittene Übernahme der angeschlagenen Kette Tengelmann durch Edeka per Ministererlaubnis genehmigen - mit Auflagen. Er fordert Job-Garantien.

12.01.2016

Es geht um Geld, Macht und Marktanteile: Edeka will das angeschlagene Unternehmen Tengelmann übernehmen und muss dazu am Kartellamt vorbei. Konkurrent Rewe will das mit aller Macht verhindern und droht jetzt mit Anzeige.

Lars Ruzic 13.07.2015

Nach dem Veto des Kartellamtes gegen die Pläne von Edeka zur Übernahme des Rivalen Kaiser's Tengelmann wollen die beiden Unternehmen rasch über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.

01.04.2015

So viele Aussteller wie seit etlichen Jahren nicht mehr haben sich zur Domotex angemeldet, die vom 16. bis 19. Januar wieder auf dem Messegelände stattfindet. Insgesamt 1441 Unternehmen aus 59 Ländern werden neue Produkte und Kollektionen präsentieren, wie die Deutsche Messe AG als Veranstalterin berichtet.

Carola Böse-Fischer 12.01.2016

Es ist das Ende einer Ära in der Versicherungsbranche: Talanx setzt im Industriegeschäft jetzt nur noch auf die Marke HDI und beerdigt den Namen Gerling. Auch etliche Gebäude des Konzerns in Hannover bekommen eine neue Flagge.

Albrecht Scheuermann 14.01.2016

VW-Markenchef Herbert Diess hat sich bei den vom Abgas-Skandal betroffenen US-Kunden entschuldigt. Zudem versprach er schnelle Hilfe. Zu den technischen Details der geplanten Nachbesserungen äußerte er sich jedoch nicht.

11.01.2016
Anzeige