Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bisher verhaltenes Interesse an Kaufprämie
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bisher verhaltenes Interesse an Kaufprämie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 04.07.2016
Verbraucher können von diesem Samstag an die Kaufprämien für Elektroautos beantragen. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Eschborn

Das Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos scheint sich zunächst in Grenzen zu halten. Seit dem Start des Verfahrens am Sonnabend gingen beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 175 entsprechende Anträge ein, wie die Behörde am Montagmittag in Eschborn auf Anfrage mitteilte. Der Beginn sei reibungslos verlaufen.

Förderung gilt rückwirkend

Für reine Elektrofahrzeuge mit Batterie gibt es 4000 Euro "Umweltbonus", wie die Prämien heißen – davon je 2000 Euro vom Bund und 2000 Euro vom Hersteller. Bei Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro (1500 Euro Staat/1500 Euro Hersteller).

Lohnt sich ein Elektroauto überhaupt?

Wer ein Elektroauto kauft, bekommt bis zu 4000 Euro Zuschuss. Fragen und Antworten zur Kaufprämie finden Sie hier – und einen Vergleichstest mit Benzinern.

Die Förderung gilt rückwirkend für E-Autos, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Anträge beim Bafa können Bürger, Firmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine stellen, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird. Das Online-Portal war in der Nacht zum Sonnabend freigeschaltet worden.

Bund und Autoindustrie teilen sich die Kosten von insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Der Bund rechnet mit mindestens 300 000 E-Autos, die dank der Förderung gekauft werden. Die Kaufprämie gilt solange, bis der Fördertopf leer ist – spätestens am 30. Juni 2019 wäre Schluss.

dpa/RND

Muss es wirklich Bali sein? Reicht nicht auch Borkum, um sich zu erholen? Denn: Je näher das Reiseziel, desto geringer seien die Umweltschäden, sagen Naturschützer. Am liebsten ist ihnen deshalb der Urlaub auf Balkonien.

04.07.2016

Mit einer deutlichen steuerlichen Entlastung will der britische Finanzminister George Osborne Unternehmen nach dem Brexit-Votum zu einem Verbleib in Großbritannien bewegen.

04.07.2016

Das Fischunternehmen Deutsche See plant eine millionenschwere Klage wegen arglistiger Täuschung gegen Volkswagen. Der Mittelständler wirft dem Autobauer vor, Absprachen für gemeinsame Nachhaltigkeitsprojekte nicht eingehalten zu haben.

07.07.2016
Anzeige