Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Boehringer will 600 Stellen abbauen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Boehringer will 600 Stellen abbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.09.2014
Von Jens Heitmann
Der Pharmakonzern Boehringer will 600 Stellen abbauen – der Standort Hannover ist nicht betroffen. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Ingelheim

Betroffen seien die Standorte Ingelheim am Rhein und Biberach in Baden-Württemberg. Auch in Hannover hat Boeringer einen Standort. Dieser ist allerdings bisher nicht von den Sparmaßnahmen betroffen. Man wolle auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten, erklärte der Vorsitzende der Unternehmensleitung, Andreas Barner.

Zuvor hatte es bereits Berichte über geplante Kürzungen gegeben. Boehringer Ingelheim war nach eigenen Angaben zuletzt unter anderem durch Rabatte „in noch nicht dagewesener Größenordnung“ in den USA unter Druck geraten, dem mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt. Aber auch andere Länder setzten im Gesundheitswesen zunehmend den Rotstift an. In Deutschland wurde dies zuletzt beim Diabetesmittel Trajenta spürbar: Da Boehringer Ingelheim seine Preisvorstellungen nicht durchsetzen konnte, kam das europaweit zugelassene Präparat nicht auf den Heimatmarkt.

Im ersten Halbjahr 2014 ist der Umsatz von Boehringer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Prozent auf rund 6,5 Milliarden Euro gesunken. Zum Gewinn macht das Familienunternehmen keine Angaben. Hoffnungen setzt Barner unter anderem auf die Einführung neuer Medikamente. Deren Zahl sei noch nie so groß gewesen wie derzeit, hieß es. Der Pharmahersteller beschäftigte 2013 weltweit mehr als 47 400 Mitarbeiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September den fünften Monat in Folge eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel unerwartet deutlich von 106,3 auf 104,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte.

24.09.2014

Viele Menschen sind genervt von den frühen Weihnachtsangeboten in den Geschäften. Manche fordern gar, den frühzeitigen Verkauf von Lebkuchen und Co. zu verbieten. Die Hersteller reagieren.

23.09.2014

Nun sind die gefühlten Preissteigerungen amtlich bestätigt: Bus- und Bahnfahren im Nahverkehr ist in den vergangenen zehn Jahren etwa 42 Prozent teurer geworden. Das hat das Statistische Bundesamt für den Zeitraum August 2004 bis August 2014 ermittelt.

23.09.2014
Anzeige