Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Börsen in China und Japan erholen sich

Nach Zinssenkung Börsen in China und Japan erholen sich

Aufatmen an den Finanzmärkten in Fernost: Nach der Lockerung der chinesischen Geldpolitik haben sich die Börsen in China und Japan zur Handelsmitte am Mittwoch wieder erholt. Auch in Europa scheinen sich die Märkte von den Turbulenzen der vergangenen Tage erholt zu haben.

Voriger Artikel
Bier darf nicht „bekömmlich“ genannt werden
Nächster Artikel
Brüssel lehnt Wiedereinführung von Milchquote ab
Quelle: Symbolbild

Shanghai/Tokio. In Tokio notierte der in den vergangenen Tagen massiv eingebrochene Nikkei-Index für 225 führende Werte nach einem volatilen Auftakt gegen Mittag ein leichtes Plus von 70,79 Punkten oder 0,40 Prozent beim Stand von 17 877,49 Punkten. Der breit gefasste Topix stieg bis dahin um 1,31 Prozent.

In China ging es nach drei Tagen heftiger Verluste zunächst wieder bergab, bis die Kurse dann aber wieder anzogen. Der wichtige Shanghai Composite Index stieg ähnlich wie der Shenzhen Component Index bis zum Mittag um mehr als zwei Prozent. Der ChiNext für Technologiewerte, der dem Nasdaq in den USA ähnelt, lag zu dem Zeitpunkt um ein Prozent höher.

Damit endete die Talfahrt der chinesischen Aktienmärkte, die seit Freitag tief in den Keller gerutscht waren. Als Reaktion auf den Einbruch hatte die Zentralbank am Dienstag zum fünften Mal in neun Monaten die Leitzinsen gesenkt und auch die Anforderungen für die Mindestreserven der Banken verringert.

Indem der Geldhahn aufgedreht wird, sollen die Konjunktur belebt und die Märkte gestützt werden. Nachdem die direkten Interventionen und Stützungskäufe an den seit Mitte Juni einbrechenden Aktienmärkten über Wochen nur wenig Erfolg gezeigt hatten, wechselte Chinas Regierung damit ihre Strategie zur Stabilisierung der Börsen.

dpa

Euro fällt unter 1,15 Dollar

Der Euro hat am Mittwoch erneut einen Teil der starken Gewinne vom Wochenauftakt abgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,15 US-Dollar auf 1,1474 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstag auf 1,1506 (Montag: 1,1497) Dollar festgesetzt. Am Montag war der Euro zeitweise über 1,17 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Januar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 140,09 +0,21%
CONTINENTAL 200,90 +0,36%
TUI 13,21 +1,15%
SALZGITTER 30,72 +1,47%
HANNO. RÜCK 108,13 -0,31%
SYMRISE 62,29 -0,32%
TALANX AG NA... 32,80 +0,30%
SARTORIUS AG... 80,46 -1,61%
CEWE STIFT.KGAA... 83,14 -0,06%
DELTICOM 16,99 -0,82%
DAX
Chart
DAX 12.073,00 +0,20%
TecDAX 2.018,25 +0,09%
EUR/USD 1,0841 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 16,05 +1,21%
BMW ST 84,81 +0,92%
BAYER 105,23 +0,79%
BEIERSDORF 89,53 -1,52%
LINDE 155,91 -1,25%
INFINEON 18,32 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 130,39%
Crocodile Capital MF 125,99%
Morgan Stanley Inv AF 119,72%
Fidelity Funds Glo AF 105,37%
BlackRock Global F AF 102,58%

mehr