Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt China stoppt Börsenhandel nach Kursrutsch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt China stoppt Börsenhandel nach Kursrutsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 04.01.2016
Nach einem starken Kursrutsch ist der Handel an den wichtigsten chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzhen am Montag ausgesetzt worden. Quelle: EPA/HOW HWEE YOUNG
Anzeige
Frankfurt/Main

Ein Kursrutsch an den asiatischen Börsen hat am Montag auch dem deutschen Aktienmarkt den Start in das neue Jahr verhagelt. Zudem drückte der eskalierende Streit zwischen Saudi-Arabien und dem Iran auf die Stimmung der Anleger. Der deutsche Leitindex Dax fiel im frühen Handel um 3,29 Prozent auf 10.390,08 Punkte.

Handelsstopp für den Rest des Tages

Den Verlusten in Deutschland und Europa war ein Kurssturz der großen Aktienindizes in China um rund sieben Prozent vorangegangen – als Reaktion auf schwache Daten zu den Industrieaktivitäten in dem Land. Auch an der japanischen Börse und in Hongkong ging es daraufhin deutlich nach unten. An den Kapitalmärkten herrsche die Sorge vor einer deutlichen Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums vor, kommentierte Dirk Gojny von der National-Bank.

Nach dem starken Kursrutsch wurde der Handel an den wichtigsten chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzhen ausgesetzt. Weil der Aktienindex CSI3000 um sieben Prozent einbrach, griff ein neuer Mechanismus, der für diesen Fall einen Handelsstopp für den Rest des Tages vorsieht. Zuvor hatte eine Pause von 15 Minuten keine Beruhigung an den Märkten gebracht.

Verunsicherung unter den Anlegern

Hintergrund des Kursrutsches am ersten Handelstag des Jahres waren neue Zahlen, wonach sich die Lage in der verarbeitenden Industrie Chinas im Dezember erneut verschlechtert hat. Zudem wurden die Anleger dadurch verunsichert, dass bestimmte Stützungsmaßnahmen für den Aktienmarkt bald auslaufen sollen. Seit Juli ist es Anteilseignern, die mehr als fünf Prozent eines Unternehmens besitzen, verboten, ihre Aktien zu verkaufen. Dieses Verbot endet am Freitag.

Außerdem wertete China am Montag die eigene Währung gegenüber dem Dollar ab. Die Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 6,5032 Yuan zu einem Dollar fest. Erstmals seit mehr als viereinhalb Jahren war das Verhältnis damit schwächer als 6,5 Yuan zu einem Dollar.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen will die durch den Abgas-Skandal verärgerten US-Kunden mit der Neuauflage seines größten Sympathieträgers in Amerika zurückgewinnen. Am Vorabend der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wird VW eine Studie des Bulli mit komplett elektronischen Antrieb und Elementen selbstlenkender Fahrzeuge vorstellen.

Lars Ruzic 06.01.2016

Nach einer automatischen Abschaltung liegt Belgiens ältester Atomreaktor Doel 1 wieder still. Die exakte Ursache sei zunächst nicht bekannt, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Sonnabend. Der Stopp sei sicher und regelkonform verlaufen und habe Umgebung, Mitarbeiter und Einrichtungen des Kraftwerkes nicht gefährdet.

03.01.2016

Durch einen Wechsel ihrer Krankenkasse können gesetzlich Versicherte in der Spitze 63,56 Euro monatlich sparen. Weil fast alle Kassen 2016 ihre Zusatzbeiträge erhöhen, haben die Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht: Wer darauf bis Ende Januar zurückgreift, kann im April zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Doch nicht nur die Beitragshöhe zählt: Die Zusatzleistungen unterscheiden sich stark.

Jens Heitmann 05.01.2016
Anzeige