Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Der Mega-Rückruf
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Der Mega-Rückruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 05.09.2013
Von Lars Ruzic
Bis zu fünf Millionen Geräte müssen repariert werden. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Betroffen sind Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh, die zwischen 1999 und 2005 produziert wurden. Allein in Deutschland betrifft das nach Firmenangaben bis zu zwei Millionen Geräte. Rein rechnerisch könnte also gut jeder zwanzigste deutsche Haushalt von dem Rückruf betroffen sein.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Bosch und Siemens kann allerdings nicht sagen, wie viele Geräte davon noch im Einsatz sind. Im Gegensatz zur Automobilindustrie kennen die Hersteller von Haushaltsgeräten ihre Kunden in der Regel nicht. BSH will deshalb mit einer bundesweiten Anzeigenkampagne auf die Probleme aufmerksam machen. Bei dem Rückruf handele es sich um eine freiwillige Aktion, betont der Konzern. „Nur in sehr seltenen Fällen kann die fehlerhafte Komponente des Bedienfelds ein Überhitzungsrisiko mit eventueller Brandgefahr darstellen“, heißt es.

Information zum Rückruf

Um zu ermitteln, ob der eigene Geschirrspüler unter den Rückruf fällt, können Verbraucher die kostenlose Telefonnummer 0 08 00/19 08 19 08 anrufen oder im Internet die Seite www.dishcareaction.de ansteuern. Zur Hand haben sollte man in beiden Fällen Markenname, Modell-, Chargen- und Seriennummer des Geräts. Sie befinden sich entweder oben oder links auf der Türinnenseite.

Bislang zählte BSH in Deutschland 69 Fälle von Schmorbränden, meist ohne Flammenentwicklung. Erste Fälle waren bereits 2009 im Ausland aufgetreten. Seinerzeit war der Konzern noch davon ausgegangen, dass die Ursache in den Besonderheiten einiger nationaler Stromnetze lag. Niemand sei bislang zu Schaden gekommen, betont BSH. Gleichwohl rät das Unternehmen auf einer eigens eingerichteten Internetseite: „Als Vorsichtsmaßnahme sollten die betroffenen Geräte in der Zwischenzeit nur unter Aufsicht benutzt werden.“ Wer eine Rauch- oder Funkenentwicklung bemerkt, solle das Gerät sofort ausschalten oder im Zweifel die entsprechende Stromsicherung unterbrechen.

Betroffenen Kunden bietet BSH nun zwei Alternativen an – die kostenfreie Reparatur in der eigenen Wohnung oder den Kauf eines Neugeräts mit 20 Prozent Rabatt. Beides wird für die Verbraucher mit Aufwand verbunden sein. Die Reparatur beispielsweise dürfe nur ein „Qualifizierter Kundendiensttechniker“ vornehmen, heißt es bei BSH. Da deren Zahl begrenzt ist, dürften sich die Reparaturen wohl über Monate hinziehen. Zudem muss das betreffende Bauteil derzeit erst einmal nachproduziert werden. Es auszutauschen, dauert „weniger als eine Stunde“. Man nehme bereits Termine an, die Reparaturen starteten in der kommenden Woche, betonte die Sprecherin.

Die Rabatte können sofort in Anspruch genommen werden. Sie gelten allerdings nur für Geräte aus der Konzernfamilie und müssen gesondert bei BSH beantragt werden. Dafür reicht der Kunde den Kassenbon des Neugeräts ein sowie eine Bestätigung, dass der alte Geschirrspüler fachgerecht entsorgt wurde. Zudem müssen Formulare ausgefüllt werden, die BSH dem Kunden zusendet. Die Anträge würden „schnellstmöglich“ bearbeitet und anschließend 20 Prozent des Kaufpreises zurückgezahlt, heiß es. Zu den Kosten des Rückrufs wollte die Sprecherin nichts sagen – sie dürften allerdings mindestens im dreistelligen Millionenbereich liegen.

(mit:rtr)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaft klagt: Es fehlen Lehrlinge. Doch an Bewerbern mangelt es nicht. Häufig passen Qualifikationsanforderungen der Wirtschaft und Berufswünsche oder Wohnorte der Jugendlichen nicht zusammen.

05.09.2013
Deutschland / Welt Entscheidung der Deutschen Börse - K+S bleibt im Dax

Nach einem Jahr ohne Veränderung im Dax war es wieder spannend: K+S musste nach dem jüngsten Kurssturz um den Platz im prestigeträchtigen Index bangen. Am Ende ging für die Kasseler aber alles gut.

05.09.2013

Die IFA ist traditionell das Schaufenster der Elektronik-Branche vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft. In diesem Jahr muss es ein schwaches erstes Halbjahr ausgleichen. Die Unternehmen hoffen auf neue Entwicklungen und den Smartphone-Boom.

04.09.2013
Anzeige