Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bose und Apple-Tochter Beats legen Patentstreit bei
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bose und Apple-Tochter Beats legen Patentstreit bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 13.10.2014
Apple hatte Beats Anfang August für rund drei Milliarden Dollar übernommen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der Audio-Spezialist Bose und der inzwischen von Apple übernommene Kopfhörer-Anbieter Beats haben ihren Patentstreit beigelegt. Sie beantragten vor Gericht die Einstellung des Verfahrens, wie aus am Wochenende veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Einzelheiten zur Einigung wurden zunächst nicht bekannt.   

Bose hatte bereits nach Ankündigung der Beats-Übernahme vor einem Gericht im US-Staat Delaware sowie der Handelskommission ITC geklagt. Es ging um fünf Patente für die Technologie zur aktiven Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen, die in Beats-Kopfhörern verwendet wird.  Apple schloss die Übernahme von Beats für rund drei Milliarden Dollar kurz darauf Anfang August ab. Dabei soll der iPhone-Konzern vor allem an dem Musik-Streamingdienst interessiert sein, der ebenfalls zu Beats gehört.  

Bose erklärte in den Klagen, das Unternehmen habe seit über 30 Jahren an der Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung geforscht und viele Patente dafür angehäuft. Bei dem Verfahren werden von außen kommende Geräusche von extra erzeugten Schallwellen neutralisiert.  

Vor dem Gericht in Delaware hatte Bose ein Verkaufsverbot und dreifachen Schadenersatz verlangt, weil Beats die Patente bewusst verletzt habe. Die ITC kann bei Patentverletzungen die Einfuhr von im Ausland hergestellten Produkten in die USA verbieten. 

Unklar ist, ob Apple in seinen Läden weiterhin Produkte von Bose vertreiben wird. Das Blog MacRumors hatte am Wochenende berichtet, die Kopfhörer und Lautsprecher von Bose würden aus den Apple Stores verbannt. Dies wurde von den beteiligten Unternehmen weder dementiert noch bestätigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die EuroTier ist es kein gutes Omen: Einen Monat vor der weltgrößten Schau für Tierhaltung und Tiermanagement, die vom 11. bis 14. November auf dem hannoverschen Messegelände stattfindet, ist die Stimmung der deutschen Bauern im Keller. Das drückt auch auf die Investitionsbereitschaft, wie der Deutsche Bauernverband mitteilt.

15.10.2014

Die Forderung von Volkswagen-Chef Winterkorn nach „wirksamen und auch schmerzhaften“ Bemühungen für mehr Renditekraft bei der Pkw-Kernmarke sorgen seit Sommer für Aufruhr. Nun nennt er im „Spiegel“ erste Ideen für das Sparprogramm. Doch Ansätze gibt es auch beim Betriebsrat.

12.10.2014
Deutschland / Welt Finanzminister kündigen Maßnahmen an - Globale Wirtschaft soll gestärkt werden

Die globale Finanzwelt macht sich Sorgen über die Kraft der Weltwirtschaft. Politiker und Notenbankgouverneure wollen einer weiteren Konjunkturabschwächung entgegenwirken und kündigen entschlossene Maßnahmen an.

12.10.2014
Anzeige