Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Brexit: Das müssen Anleger wissen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Brexit: Das müssen Anleger wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 24.06.2016
Es ist entschieden: Die Briten kehren der Europäischen Union den Rücken. Quelle: Oliver Berg

Sparkonten und Tagesgeld

Keine Panik, es geht „nur“ um den EU-Austritt, nicht um die Währungsunion. Das Pfund bleibt, der Euro bleibt, Banken und Kapitalmärkte funktionieren. Die Konditionen für Bankprodukte ändern sich nicht, es sind keine Schieflagen von Banken erkennbar. Die Stiftung Warentest  warnt allerdings Sparer, die Geld zum Beispiel auf britischen Tagesgeldkonten angelegt haben. Auch dort gilt zwar die Einlagensicherung, sie beziehe sich aber auf Pfund-Beträge: 75.000 Pfund sind dort abgesichert, was einmal den in der EU vorgeschriebenen 100.000 Euro entsprach. Wegen des Pfund-Sturzes sind das aber nur noch 94.000 Euro.

Zinsen

Die Zinsen dürften noch länger als gedacht extrem niedrig bleiben. Zum einen kann es die Europäische Zentralbank angesichts der allgemeinen Unruhe jetzt noch weniger als bisher riskieren, geldpolitisch die Zügel anzuziehen. Von Zinserhöhung ist auf absehbare Zeit keine Rede, eher vom Gegenteil. Zum anderen suchen die großen Anleger Sicherheit und kaufen vor allem amerikanische, aber auch deutsche Staatsanleihen. Wer sie schon besitzt, kann sich über Kurssteigerungen freuen. Wer jetzt noch Bundesanleihen kaufen will, muss mit extrem hohen Preisen und in der Folge meist negativer Rendite leben.

Aktien

Die Kurse rutschen – bisher aber nicht ins Bodenlose. Eine britische Rezession wird auch Unternehmen in anderen Ländern schaden, bringt aber nicht die Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht. Insgesamt warnen Experten vor panischen Reaktionen. Wegen der niedrigen Zinsen bleiben Aktien auf Dauer wichtig. Sollte der Euro unter Druck bleiben, würde das gerade den deutschen Exporteuren sogar helfen. Mutige sehen deshalb jetzt Einstiegschancen. Wie immer gilt: Aktien sind nichts für den Notgroschen, dort gehört nur Geld hin, das man nicht zu einem bestimmten Termin braucht.

Fonds

Besondere Aufmerksamkeit brauchen im Moment Fonds, die europäisch ausgerichtet sind. Dort haben britische Aktien einen spürbaren Anteil, und die könnten dauerhafter leiden als Werte in anderen Ländern. Wenn ein Fonds also zum Beispiel an europäischen Aktienindizes wie EuroStoxx oder MSCI Europe gekoppelt ist, könnte er sich in den nächsten Monaten unterdurchschnittlich entwickeln. Das gilt vor allem für die weit verbreiteten ETF-Fonds, die automatisch der Entwicklung eines bestimmten Index folgen.

Gold

George Soros hat es vorgemacht, seit dem frühen Morgen folgen ihm viele Anleger: Der Preis für eine Unze Feingold ist um fast 5 Prozent auf mehr als 1300 Dollar gestiegen. Das ist der höchste Preis seit zwei Jahren. In den vergangenen Jahren waren Zweifel am Gold als „Krisenwährung“ aufgekommen, weil der Preis auf Unruhe an den Märkten kaum reagiert hatte. In den vergangenen Monaten hat sich das Blatt auch angesichts der zugespitzten Brexit-Diskussion aber gewendet. Seit Jahresbeginn ist der Preis um ein Drittel gestiegen. Generell gilt bei Gold: Der Preis schwankt nicht weniger als Wertpapierkurse, meist aber antizyklisch - bietet in Krisenzeiten also oft Ausgleich für andere Verluste.

Währungen

Das Pfund ist drastisch gefallen, und daran dürfte sich so schnell auch nichts ändern. Urlaub auf der Insel wird also günstig, auch britische Produkte sind in Euroland in Zukunft wohl billiger zu haben. Der Euro ist ebenfalls – aber deutlich weniger - unter Druck.  Aus der Sicht der weltweiten Anleger ist  die Zukunft der gesamten Europäischen Union jetzt schwer vorauszusagen. Wie lange das so bleibt, hängt vom Verlauf der politischen Diskussion zum Beispiel über weitere Austrittkandidaten und Reformen in der EU ab. Die USA gelten dagegen mehr denn je als sicherer Hafen, was den Dollar nachhaltig stärken dürfte – und die US-Reise teurer macht.

Von Stefan Winter/RND

Deutschland / Welt Arbeitgeber und IG BCE einigen sich - Chemie-Beschäftigte erhalten mehr Geld

Ohne großen Theaterdonner haben sich die Tarifpartner in der Chemie-Industrie auf eine neue Gehaltsstruktur geeinigt. Innerhalb von zwei Jahren gibt es zwei Mal mehr Geld.

23.06.2016
Deutschland / Welt Beschwerdestelle der Verbraucherzentralen - Tausende beschweren sich über Paketzusteller

In Deutschland haben sich Tausende in den vergangenen Monaten über Probleme bei der Paketzustellung beschwert. Vor allem Kunden der Deutschen Post DHL sind unzufrieden.

23.06.2016

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung - so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

23.06.2016