Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Briefporto kostet ab Januar 70 Cent

Portoerhöhung genehmigt Briefporto kostet ab Januar 70 Cent

Das Verschicken von Briefen wird teurer: Das Porto für einen Standardbrief steigt zum 1. Januar von 62 auf 70 Cent. Die Bundesnetzagentur genehmigte am Freitag die neuen Preise der Deutschen Post. Kleiner Trost: Die nächsten drei Jahre soll das Porto nicht weiter erhöht werden.

Voriger Artikel
Das ist der neue ICE 4
Nächster Artikel
Grünes Licht für ersten Elektroporsche

Bundesnetzagentur genehmigt Portoerhöhung: Die Deutsche Post darf für den Standardbrief bald 70 Cent verlangen.

Quelle: Henning Kaiser/dpa

Bonn. "Wir haben der Deutschen Post untersagt, vor Ende 2018 neue Preisanträge zu stellen", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann am Freitag. Die Verbraucher müssten sich vorerst nicht mehr auf ständige Preiserhöhungen und das Nachkaufen von Ergänzungsbriefmarken einstellen, "wie wir es in den letzten Jahren gesehen haben", erklärte Homann angesichts der vierten Preiserhöhung in Folge. Die Post habe den ihr zugestandenen Preiserhöhungsspielraum vollständig ausgeschöpft. Das Unternehmen hatte den Schritt im Oktober bereits angekündigt, damit sich die Kunden darauf einstellen könnten.

Erhöhung soll Versorgung gewährleisten

Als Grund für die Erlaubnis zur deutlichen Portoerhöhung nannte die Netzagentur die zunehmende Digitalisierung. Die Menge der per Post verschickten Briefe gehe dadurch zurück; für die Post ergäben sich "zunehmende Auslastungsrisiken". Die Preiserhöhung solle dazu dienen, dass die Post auch künftig das Briefnetz aufrecht erhalten und eine "flächendeckende Versorgung zu erschwinglichen Preisen" gewährleisten könne.

Die Post erhöht nicht nur das Porto für den Standardbrief, sondern auch für den sogenannten Maxibrief. Er kostet ab Januar 2,60 Euro statt 2,40 Euro. Auch Einschreiben und einige Briefe ins Ausland werden teurer. So steigt die Gebühr für Einschreiben per Einwurf von derzeit 1,80 Euro auf 2,15 Euro, das Einschreiben mit Rückschein verteuert sich von 3,95 Euro auf 4,65 Euro. Die Erhöhung der Geschäftskundenpreise, für die die Post keine Genehmigung der Bundesnetzagentur braucht, fällt nicht so hoch aus wie bei den Privatkunden.

Die neuerliche Erhöhung des Briefportos bedeutet den vierten Anstieg innerhalb von drei Jahren. Anfang 2013 stiegen die Kosten für einen Standardbrief von 55 Cent auf 58 Cent, ein Jahr später auf 60 Cent und Anfang 2015 auf 62 Cent.

afp/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,02 -1,81%
CONTINENTAL 191,17 +0,17%
TUI 13,18 +0,19%
SALZGITTER 37,08 -1,26%
HANNO. RÜCK 106,47 -0,65%
SYMRISE 57,16 +0,56%
TALANX AG NA... 33,63 +0,17%
SARTORIUS AG... 68,90 +1,27%
CEWE STIFT.KGAA... 76,73 +1,61%
DELTICOM 16,83 -1,18%
DAX
Chart
DAX 11.795,00 +0,32%
TecDAX 1.895,00 +0,36%
EUR/USD 1,0613 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BEIERSDORF 85,76 +2,60%
Henkel VZ 119,99 +2,15%
LUFTHANSA 13,48 +1,62%
VOLKSWAGEN VZ 141,02 -1,81%
INFINEON 17,01 -1,35%
DT. BANK 18,28 -1,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 172,60%
Crocodile Capital MF 129,72%
Morgan Stanley Inv AF 122,38%
First State Invest AF 113,14%
Baring Investment AF 105,46%

mehr