Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Brüssel lehnt Wiedereinführung von Milchquote ab

Regelung Brüssel lehnt Wiedereinführung von Milchquote ab

Auf Europas Straßen protestieren Bauern gegen fallende Preise bei Milch und Schweinefleisch. Einfache Rezepte zur Hilfe gibt es nicht.

Voriger Artikel
Börsen in China und Japan erholen sich
Nächster Artikel
Was wird aus der Plastiktüte beim Einkauf?

Milchbauern demonstrieren gegen Preisverfall.

Quelle: dpa

Brüssel. Angesichts des Preisverfalls bei der Milch lehnt EU-Agrarkommissar Phil Hogan die Wiedereinführung einer Quotenregelung ab. „Wir stimmen alle überein, die Marktorientierung der gemeinsamen Landwirtschaftspolitik beizubehalten“, sagte der aus Irland stammende Kommissar am Mittwoch in Brüssel.

Beim schon länger angekündigten Sondertreffen der EU-Landwirtschaftsminister am 7. September sollten Sofortmaßnahmen zur Hilfe von Bauern auf den Weg gebracht werden. Der Kommissar ging dabei nicht ins Detail - er habe noch nicht mit allen Ressortchefs gesprochen.

Hogan machte deutlich, dass Bauern vor allem in den neuen EU-Mitgliedsländern in der Mitte und im Osten Europas geholfen werden solle, insbesondere im Baltikum. Die Landwirte leiden dort besonders unter dem russischen Importverbot für westliche Lebensmittel. Allein Litauen hatte Hilfen für seine Bauern von 50 Millionen Euro gefordert.

Laut eines EU-Experten gibt es schriftliche Anfragen für Unterstützung von Landwirten unter anderem aus Polen, Tschechien, Ungarn, Litauen und Bulgarien. Aus Deutschland sei bisher kein Gesuch eingegangen.

Im Gespräch sei unter anderem, direkte Einkommenshilfen der EU an Landwirte früher auszuzahlen aus üblich, also beispielsweise schon Mitte Oktober statt Anfang Dezember, so der Experte. Laut Hogan fließen jährlich rund 56 Milliarden Euro aus dem EU-Budget für die europäische Landwirtschaft und die Nahrungsmittelbranche.

Die EU-Quotenregelung für Milch war am 1. April nach mehr als drei Jahrzehnten ausgelaufen. Sie sollte das Angebot begrenzen und damit die Preise sowie das Einkommen der Landwirte sichern. Wer die erlaubte Quote überschritt, musste eine Abgabe zahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Milchkrise
Foto: Milchbauern fahren zu einer Protestkundgebung gegen die fallenden Milchpreise ins Stadtzentrum von Schwerin.

Europas Milchbauern geht es schlecht. Für den Liter Milch bekommen sie immer weniger Geld. Nun hoffen sie auf Unterstützung aus Brüssel. Der Deutsche Bauernverband hat klare Forderungen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 75,96 -1,12%
CONTINENTAL 187,15 -0,88%
DELTICOM 17,81 ±0,00%
HANNO. RÜCK 101,33 +0,10%
SALZGITTER 35,54 -0,01%
SARTORIUS AG... 68,18 -0,38%
SYMRISE 57,70 +0,03%
TALANX AG NA... 31,88 +0,59%
TUI 13,18 +0,42%
VOLKSWAGEN VZ 147,32 +0,12%
DAX
Chart
DAX 11.598,50 +0,01%
TecDAX 1.836,50 +0,00%
EUR/USD 1,0643 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,78 +1,01%
E.ON 7,37 +0,88%
DT. BANK 17,81 +0,83%
LINDE 150,40 -1,06%
CONTINENTAL 187,15 -0,88%
MERCK 102,15 -0,52%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,33%
Crocodile Capital MF 128,01%
Stabilitas GOLD+RE AF 105,76%
Morgan Stanley Inv AF 99,21%
Fidelity Funds Glo AF 95,68%

mehr