Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Rabatt auf Bücher? Geht gar nicht

Buchpreisbindung Rabatt auf Bücher? Geht gar nicht

Wo man auch hinsieht: Die Händler locken mit Rabatten, Gutscheinen, Nachlässen. Bei Pfannen, Schuhen und Kleidern mag das auch angehen. Doch bei neuen Büchern sind derartige Aktionen nicht erlaubt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) bekräftigt und ein Verbot für eine Rabattaktion von Online-Händler Amazon bestätigt.

Voriger Artikel
Amazon-Aktie schießt nach oben
Nächster Artikel
Schutz vor dem Sturz ins Nichts

Keine Rabatte auf Bücher. Die Buchpreisbindung bleibt bestehen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Sache, um die es bei dem Prozess ging, liegt schon einige Zeit zurück. Im Rahmen einer zweiwöchigen Werbeaktion in der Weihnachtsferienzeit 2011/2012 machte der Online-Händler den Kunden ein Angebot: Wer mindestens zwei alte Bücher einschickt, bekommt zusätzlich zu einem Wertgutschein eine Gutschrift in Höhe von 5 Euro auf sein Kundenkonto. Der Knackpunkt: Der Gutschein konnte auch beim Kauf preisgebundener Bücher eingesetzt werden.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sah darin einen unzulässigen Preisnachlass auf neue Bücher und damit einen Verstoß gegen das Gesetz zur Preisbindung. Dieses Gesetz zum „Schutz des Kulturgutes Buch“ schreibt vor, dass Bücher deutschlandweit nur zu dem vom Verlag festgesetzten Preis verkauft werden dürfen – egal ob beim kleinen Buchhändler um die Ecke oder bei einem Online-Riesen wie Amazon. Damit soll ein Preiskampf der Buchhändler verhindert werden. Ohne die Preisbindung gebe es weniger Buchhändler, weniger Büchervielfalt und Bücher würden letztendlich teurer für die Verbraucher als bisher, behauptet jedenfalls der Börsenverein. Deshalb will er generell verhindern, dass die Buchpreisbindung durch Rabattaktionen wie bei Amazon letztendlich ausgehöhlt wird.

Bei den Richtern des BGH fanden die Argumente der Buchhändler Gehör. Der Fünf-Euro-Gutschein habe keinen reellen Gegenwert gehabt, da er zusätzlich zu dem Wertgutschein ausbezahlt worden sei, hieß es. Letztendlich habe Amazon einen Nachlass auf ein preisgebundenes Buch gewährt – was verboten ist.

Erlaubt bleiben jedoch andere Aktionen: So dürfen Händler weiterhin ihren Absatz ankurbeln, indem sie für gebrauchte Bücher einen realistischen Preis bieten und dieser dann auf den Kauf neuer Bücher angerechnet wird.

Von Diana Niedernhöfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 145,29 +1,49%
CONTINENTAL 201,62 -2,32%
TUI 13,43 +0,29%
SALZGITTER 31,80 +0,58%
HANNO. RÜCK 110,94 -0,02%
SYMRISE 64,41 +0,56%
TALANX AG NA... 33,51 -0,45%
SARTORIUS AG... 81,06 -2,87%
CEWE STIFT.KGAA... 84,99 -0,10%
DELTICOM 17,42 -0,21%
DAX
Chart
DAX 12.460,50 +0,04%
TecDAX 2.066,25 +0,12%
EUR/USD 1,0932 +0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,69 +2,74%
MERCK 106,84 +2,34%
DT. BÖRSE 87,72 +1,78%
CONTINENTAL 201,62 -2,32%
RWE ST 15,31 -2,14%
BEIERSDORF 90,30 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 130,87%
Crocodile Capital MF 125,99%
Morgan Stanley Inv AF 118,87%
Polar Capital Fund AF 111,57%
Fidelity Funds Glo AF 103,08%

mehr