Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bund will Start-ups stärker fördern
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Bund will Start-ups stärker fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.09.2015
Textilfasern aus Milch: Nur dank risikofreudiger Geldgeber können junge Unternehmen wie das von Anke Domaske aus Hannover erfolgreich sein. Quelle: dpa / Julian Stratenschulte
Anzeige

Der Zuschuss für Wagniskapital-Investitionen in junge innovative Unternehmen soll ab 2016 verdoppelt werden. Außerdem soll der Bonus künftig an mehr Geldgeber gezahlt werden können.

Nach Kritik aus der Koalition und der Wirtschaft an ersten Plänen des Finanzministeriums lotet die Koalition auch wieder Steuererleichterungen aus. „Auf Investitionen von Privatpersonen oder Kapitalgesellschaften in Wagniskapital von bis zu 500 000 Euro im Jahr wird in Zukunft ein Zuschuss in Höhe von 20 Prozent der Investitionen und eine Erstattung der Steuer auf Veräußerungsgewinne gewährt“, heißt es im am Mittwoch im Kabinett beschlossenen Eckpunktepapier mit dem Titel „Deutschland braucht eine neue Gründerzeit“.

Geplant ist auch ein anteiliger Förderzuschuss für den Ausgleich von Verlusten. Ein ursprünglich geplanter Wegfall der Steuerbefreiung auf Ausschüttungen aus Streubesitzbeteiligungen wird erneut diskutiert. Innovative Unternehmen sollen laut dem Eckpunkte-Papier von einer Streubesitzbesteuerung ausgenommen werden. Das sind frei handelbare Anteile, die nicht von Großinvestoren gehalten werden.

Viele Gründer und Investoren halten ihre Anteile über Kapitalgesellschaften. Auf Ebene der Kapitalgesellschaft ist eine Steuerfreiheit auf Erlöse vorgesehen, solange nicht an Anteilseigner ausgeschüttet wird. Die Steuerbefreiung auf Ausschüttungen aus Streubesitzbeteiligungen unter 10 Prozent wurde bereits abgeschafft.

Die Bundesländer pochten zuletzt darauf, dass die Steuerfreiheit für Gewinne aus der Veräußerung ebenso gestrichen wird wie für Gewinne aus Dividenden. Der Bund hatte zugesagt, Änderungswünsche der Länder anzugehen. Das Bundesfinanzministerium hatte daher einen „Diskussionsentwurf“ zur Reform der Investment-Besteuerung vorgelegt. Darin ist eine Steuerpflicht für Veräußerungsgewinne aus Streubesitz-Beteiligungen an Kapitalgesellschaften vorgesehen.

Zugleich können Risikokapital-Geber bei der Veräußerung von Firmenanteilen an jungen Start-up-Firmen mit Gewinn auf steuerliche Erleichterungen hoffen. Die Steuerpflicht war in der Koalition aber auf scharfe Kritik gestoßen. In der Kabinettsvorlage heißt es nun: „Die Bundesregierung wird in jedem Fall sicherstellen, dass für die Finanzierung von jungen innovativen Unternehmen keine neuen Belastungen entstehen.“

Der Sprecher des Finanzministeriums nannte den „Diskussionsentwurf“ ein faires Angebot und großzügiges Modell, was die Start-up-Szene aber ablehne. Jetzt komme man den Jungunternehmen nochmals entgegen. Die angestrebte Lösung müsse aber auch Gestaltungsmöglichkeiten unterbinden und wettbewerbsrechtlich „wasserdicht“ sein. Mit dem Maßnahmenpaket soll die Finanzierungssituation vor allem junger, innovativer Wachstumsfirmen verbessert und Deutschland als Standort für Wagniskapital gestärkt werden. „Es muss für junge innovative Unternehmen attraktiv sein, von hier aus in die Welt zu expandieren“, heißt es.

Von André Stahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahlkampf ist leidenschaftslos. Als glaube niemand mehr so recht an die große Wende. Das Wirtschaftsleben ist erstarrt. Der Handel ist aufs Nötigste beschränkt, die Wirtschaftsleistung geht stark zurück. Aber muss das so bleiben? 

Marina Kormbaki 16.09.2015
Deutschland / Welt Beck's und Foster's bald aus einer Brauerei? - Bierbranche vor beispielloser Fusion

Weltweit bleibt der Bierdurst groß - was in gesättigten Märkten wie Deutschland an Wachstum wegfällt, machen die Schwellenländer wett. Der Brauriese AB Inbev will nun den Rivalen SABMiller schlucken. Kommen Beck's, Foster's und Pilsner Urquell bald alle aus einem Haus?

16.09.2015

Eines scheint sicher: Es wird Unruhe bei der Bahn geben, wenn die Umbaupläne publik werden. Umso mehr schweigt der Konzern vorerst zu dem, worüber die Strategen beraten. Konturen aber sind sichtbar.

16.09.2015
Anzeige