Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitsagentur fordert 3000 weitere Stellen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Arbeitsagentur fordert 3000 weitere Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 13.10.2015
Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Berlin

Dies teilte ein Sprecher der Behörde am Dienstag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Mittwochausgaben) mit. Offen ist bisher, in welchem Zeitraum die neuen Stellen für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geschaffen werden sollen und wie das Personal rekrutiert werden soll.

Brigitte Pothmer, Arbeitsmarktexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, spricht von einem „Nadelöhr der Flüchtlingsintegration“ und regt eine Umverteilung der Arbeit in den Jobcentern an: „Jeder weiß, dass qualifiziertes Personal in dieser Größenordnung nicht auf den Bäumen wächst und über Nacht rekrutiert werden kann. Umso wichtiger wäre es, dass sich die vorhandenen Beschäftigten auf die zentralen Aufgaben konzentrieren können“, sagte Pothmer dem RND. Ihr Konzept sieht die Abschaffung der strengen Sondersanktionsregelung für unter 25-Jährige vor – eine, so Pothmer, „unsinnige und aberwitzig bürokratische Regelung“, die zurzeit unnötig viele Arbeitsvermittler von Wichtigerem abhalte.

Udo Harms

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt AB Inbev schluckt SABMiller - Mega-Fusion auf dem Bier-Markt

Der weltweit größte Bierkonzern – AB Inbev – schluckt die Nummer auf dem Markt, SABMiller für etwa 92 Milliarden Euro. Beide Konzerne gaben die Einigung bekannt. Bis vor Kurzem gehörte auch Gilde zu AB Inbev.

13.10.2015

Ob Bus, Tram, U-Bahn, S-Bahn oder Regionalzüge – Nahverkehrskunden müssen bald wieder mehr für ihre Fahrscheine bezahlen. Der Grund: Weil immer mehr Menschen in Busse und Bahnen stiegen, müsse auch mehr Geld in neue Fahrzeuge und Infrastruktur investiert werden, hieß es. 

12.10.2015

Im Skandal um geschönte Diesel-Emissionen erhöhen die USA den Druck auf Volkswagen. Und auch in Deutschland bleibt die Lage für das Unternehmen kompliziert: Offenbar stockt die Touran-Fertigung.

12.10.2015
Anzeige