Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lindt gewinnt süßen Bärenstreit gegen Haribo
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lindt gewinnt süßen Bärenstreit gegen Haribo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 23.09.2015
Die Süßwarenhersteller Haribo und Lindt streiten sich um Goldbären. Marken sind für Firmen nämlich bares Geld. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt hat beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe einen Sieg errungen. Die Markenrechte des Gummibärchenherstellers Haribo werden durch den sogenannten Lindt-Teddy - eine Schokoladenhohlkörperfigur - nicht verletzt, urteilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe. Die Entscheidung hat Bedeutung über den Fall hinaus. 

Lindt bringt den Bären seit 2011 heraus. Haribo sah seine Markenrechte verletzt und wollte den Schokoteddy aus dem Süßwarenregal verbannen. Der Grund: Der Bonner Süßwarenhersteller vertreibt seit den 1960er Jahren Gummibärchen und ließ später auch die Wortmarke „Goldbären“ schützen. In einer Abbildung auf der Verpackung ist ein Bär mit einer roter Schleife zu sehen. Lindt vertreibt zur Weihnachtszeit einen in Goldfolie verpackten Schokoladenbären, der auch eine Schleife um den Hals trägt.

Die Vorinstanzen hatten mal Haribo, mal Lindt recht gegeben. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Köln die Klage des Bonner Gummibärchenherstellers abgewiesen. Dagegen war Haribo in Revision zum BGH gegangen. Diese wies der BGH nun ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die manipulierten VW-Motoren stecken auch in Deutschland verkauften Autos – allerdings wohl ohne Folgen für die Besitzer. Das müssen VW-Kunden jetzt wissen.

25.09.2015

Der aufgeputschte Immobilienmarkt vor allem in den großen Städten beruhigt sich etwas. Zwei Studien zufolge steigen Preise und Mieten nicht mehr ganz so schnell. Wohnraum wird aber auch in den kommenden Jahren knapp und teuer bleiben.

22.09.2015
Deutschland / Welt Sitzung am Braunschweiger Flughafen - VW-Präsidium berät Zukunft von Winterkorn

Im Skandal um manipulierte Abgastests wird die Luft für Martin Winterkorn immer dünner. Das VW-Präsidium hat seine geplante Sondersitzung vorgezogen und beriet am Abend über die Zukunft des Konzernchefs. Ergebnisse wurden nicht bekannt.

Stefan Winter 25.09.2015
Anzeige